Aargau/Solothurn
Baden/Brugg

Baden: Aussenbereich im Fortyseven wird umgebaut

Baden

Alles neu im Fortyseven? Therme wird für den Sommer optimiert

23.03.2023, 11:05 Uhr
· Online seit 23.03.2023, 06:01 Uhr
Im November 2021 hat die neue Wellness-Therme Fortyseven in Baden nach jahrelanger Planung seine Türen für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Rund eineinhalb Jahre später wird auf der Terrasse bereits wieder gebaut.
Anzeige

Wer am Wochenende das schöne Frühlingswetter im Fortyseven auf der Terrasse geniessen wollte, dürfte erstaunt gewesen sein. Denn der Aussenbereich der neuen Wellness-Therme wird bereits wieder umgestaltet. «Wir stellen derzeit Holzelemente für die Liegenstühle auf», erklärt Geschäftsführerin Nina Suma auf Anfrage von ArgoviaToday.

Der Grund dahinter: Die Liegestühle sollen nicht mehr im Boden einsinken, wenn dieser nass ist. «Zudem verbrannte aufgrund der hohen Hitze der Rasen unter den Beistell-Tischen, welche zu den Liegestühlen gehören», so Suma weiter. Dank den neuen Holzelementen auf der Terrasse soll das künftig nicht mehr passieren. Zudem hübschte das Thermalbad den Aussenbereich mit einer zusätzlichen Bepflanzung auf. Im Verlauf der nächsten Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Weitere Verbesserungen im Innenbereich

Und auch im Innenbereich wurden zwischenzeitlich Änderungen vorgenommen. So befinden sich beispielsweise bei den Duschen beim Ein- und Ausgangsbereich keine Türen mehr. Seit kurzer Zeit können die Duschen dafür mit einem Vorhang geschlossen werden. Geschäftsführerin Nina Suma erklärt: «Wegen des hohen Mineralgehalts des Thermalwassers kombiniert mit der hohen Luftfeuchtigkeit setzten die Türschlösser innert kürzester Zeit Rost an. Wurde eine Duschtüre mal geschlossen, brachte man sie vereinzelt kaum mehr auf.» Deshalb habe man die Türen durch Vorhänge ersetzt.

Weitere Anpassungen nahm das Fortyseven auch im Gastrobereich vor. Das Restaurant für die Besucherinnen und Besucher der Wellness-Therme lief so gut, dass laut Nina Suma mehr Plätze geschafft werden mussten. «Das Restaurant kommt bei der Kundschaft wirklich gut an. Deshalb haben wir die Anzahl Tische um 10 weitere erhöht.»

Anpassungen folgen auch im Kosmos

Weitere Änderungen folgen in den nächsten zwei bis drei Monaten auch im Kosmos-Bereich. Also dort, wo sich das Solebad und die Liegemuschel befinden. Die Lichtprojektionen im Solebad werden künftig an die Decke projiziert und nicht mehr an die Wand. So kann die multimediale Sequenz von 15 Minuten Dauer auch auf dem Rücken treibend genossen werden. Und die Liegemuschel soll ebenfalls hinter einen Vorhang verpackt werden. «Für mehr Ruhe», wie Nina Suma sagt. Denn die Liegemuschel befindet sich im Wartebereich für das multimediale Spektakel im Solebad. «Damit die Besucherinnen und Besucher das Erlebnis auf der Liegemuschel ungestört geniessen können, wird diese in absehbarer Zeit hinter einen Vorhang gepackt.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 23. März 2023 06:01
aktualisiert: 23. März 2023 11:05
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch