Einfache Übungen

So startest du sportlich in den Frühling

· Online seit 01.04.2024, 14:53 Uhr
Sobald der Frühling vor der Tür steht, wollen viele wieder sportlich in die Gänge kommen. Die Möglichkeiten an Sportarten sind beinahe unbegrenzt. Wir haben uns in ein «Bodyweight-Training» gewagt und einige Tipps abgeholt.

Quelle: ArgoviaToday/Niclas Zettergren

Anzeige

Unter «Bodyweight-Training» oder auf Deutsch Eigengewichtübungen versteht man sportliche Übungen, bei denen man nur das eigene Körpergewicht als Widerstand nutzt. Zwei, die sich darin bestens auskennen, sind die Sportwissenschaftler und Sportlehrer Marc Zimmermann und Yannik Schmitter. Sie bieten seit mehreren Jahren im Rahmen von «Aaroutdoor Group Fitness» Trainings in diesem Bereich an. Einer der grössten Vorteile dabei ist: «Man kann es überall machen», wie Yannik Schmitter sagt.

Ihm zufolge haben die beiden ihre öffentlichen Trainings anfangs zuerst komplett ohne Material geleitet. «Der Körper ist dann das Trainingsgerät, damit kann man extrem viel machen», sagt Schmitter. Mit der Zeit passiert es dann fast automatisch, dass man anfängt, Gegenstände wie beispielsweise eine Sitzbank, eine Mauer oder eine Treppe für das Training einzusetzen. Nach einer Weile wollten einige auch gewisse Tools nutzen, um sich das Training zu erschweren oder um gezielter spezifische Körperpartien zu treffen.

Ein Beispiel dafür sind die «TRX»-Bänder, die auch Anja aus der Today-Redaktion im Training kennenlernen durfte. Die Möglichkeiten, was man damit alles machen kann, sind sehr vielfältig. Auf der einen Seite können sie beispielsweise bei den Kniebeugen etwas Abhilfe schaffen. Auf der anderen Seite können sie aber auch dazu genutzt werden, um die üblichen Rumpfbeugen, Liegestützen und so weiter noch schweisstreibender zu gestalten.

Das hat auch Anja zu spüren bekommen. Wie sie sich im Training mit den Profis schlägt, siehst du im Video.

Gemeinsam geht es besser

Wenn man neu mit dem Training beginnt, geht es laut Zimmermann am besten, wenn man nicht ganz alleine ist. «Wir sehen bei uns in den Trainings, dass es den Leuten in der Gruppe mehr Spass macht als alleine», sagt Zimmermann. Ein weiter Vorteil sei, dass die Schmerzgrenze bei den meisten etwas höher sei, als wenn man die Übungen zu Hause ohne Partner macht. Wenn man die Selbstdisziplin hat, dann kann man natürlich auch ohne Probleme selber trainieren. 

veröffentlicht: 1. April 2024 14:53
aktualisiert: 1. April 2024 14:53
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch