Exodus im KSA

Warum gleich fünf Intensivpfleger das Kantonsspital Aarau verlassen

07.09.2021, 17:59 Uhr
· Online seit 02.09.2021, 20:23 Uhr
Das Pflegepersonal ist aufgrund der andauernden Pandemie stark belastet. Schweizweit haben die Auswirkungen der zweiten und dritten Welle Pflegefachkräfte bewogen aus dem Beruf auszusteigen. Auch am KSA haben fünf Intensivpflegende gleichzeitig das KSA verlassen. TeleM1 hat nach den Gründen gefragt.

Quelle: TeleM1

Anzeige

Die Rechnung ist einfach: Weniger Pflegepersonal gleich weniger Intensivplätze, die man in Aargauer Spitälern anbieten kann. Die vierte Corona-Welle macht aber genügend Plätze erforderlich. Momentan sind mehr als die Hälfte der Intensiv-Patienten aufgrund des Coronavirus in Intensivpflege. Warum aber mussten seit der zweiten Corona-Welle mehrere Intensivbetten gestrichen werden? Die Gründe für viele Personalabgänge kennt Karsten Boden, der Direktor der Pflege im Kantonsspital Aarau (KSA): Viele Pflegerinnen und Pfleger wollten einfach aus dem Dreischicht-Betrieb raus, sagt er. Aber wohl noch fast wichtiger: «Definitiv ein Thema ist die Belastungssituation, Erschöpfungssituation, die wir sehen. Das sind vor allem Abgänge, die definitiv auch aus der Pflege herausgehen und das schmerzt uns alle.»

Wo der Pflege-Chef Verbesserungspotential sieht und warum nun die Politik gefordert ist, siehst du im Video oben.

(red.)

veröffentlicht: 2. September 2021 20:23
aktualisiert: 7. September 2021 17:59
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch