Schweiz

Spielplan, Nati-Kader, Ausgangslage: Alles zur Eishockey-WM 2024

Guide

Das Wichtigste, was du zur Eishockey-WM 2024 wissen musst

10.05.2024, 14:50 Uhr
· Online seit 09.05.2024, 16:14 Uhr
Am Freitag, 10. Mai 2024, beginnt in Tschechien die Eishockey-Weltmeisterschaft. In unserer Übersicht findest du alles, was du über das Turnier wissen musst.
Anzeige

Austragungsort

Die diesjährige Eishockey-Weltmeisterschaft findet in Tschechien statt. Ausgetragen werden die Spiele in der tschechischen Hauptstadt Prag und in Ostrava.

So sieht der Spielmodus aus

Die 16 teilnehmenden Teams bestreiten aufgeteilt in zwei Achtergruppen die Vorrunde. Die vier Besten treffen in den Viertelfinals aufeinander. Das erstplatzierte Team aus der Gruppe A spielt gegen das viertplatzierte Team der Gruppe B, das zweitbeste Team aus der Gruppe A trifft auf den drittplatzierten aus der Gruppe B und umgekehrt.

Der Spielplan

Die Schweizer Nati

Trainer Patrick Fischer nominiert folgende 24 Spieler, bestehend aus drei Goalies, acht Verteidigern und 14 Stürmern, ins vorläufige Kader für die WM 2024.

Goalies: 

Akira Schmid (New Jersey Devils)

Leonardo Genoni (EV Zug)

Reto Berra (HC Fribourg Gottéron)

Verteidiger:

Dean Kukan (ZSC Lions)

Sven Jung (HC Davos)

Andrea Glauser (HC Lausanne)

Michael Fora (HC Davos)

Christian Marti (ZSC Lions)

Romain Loeffel (SC Bern)

Jonas Siegenthaler (New Jersey Devils)

Roman Josi (Nashville Predators)

Stümer:

Andres Ambühl (HC Davos)

Sven Senteler (EV Zug)

Nico Hischier (New Jersey Devils)

Ken Jäger (HC Lausanne)

Nino Niederreiter (Winnipeg Jets)

Philipp Kurashev (Chicago Blackhawks)

Dario Simion (EV Zug)

Tristan Scherwey (SC Bern)

Fabrice Herzog (EV Zug)

Thierry Bader (SC Bern)

Calvin Thürkauf (HC Lugano)

Sven Andrighetto (ZSC Lions)

Christoph Bertschy (HC Fribourg Gottéron)

Gaëtan Haas (EHC Biel-Bienne)

Die Ausgangslage für die Schweiz

Die Schweiz hat sich inzwischen im oberen Mittelfeld der Eishockey-Nationen etabliert. Als Minimalziel galt in den letzten Jahren der Viertelfinal. Diesen konnte die Schweiz seit 2017 auch jedes Jahr erreichen. 2018 stiess die Schweiz bis in den Final vor. Dort musste sie sich jedoch gegen ein übermächtiges Schweden im Penaltyschiessen geschlagen geben. Seit der Silbermedaille konnte die Schweizer Hockey-Nati kein einziges Mal zu einer weiteren Medaille überwinden, obwohl sie seither mehrmals ihre Gruppe gewinnen konnte. So auch im letzten Jahr. Nach einem souveränen Gruppensieg gab es für die Schweiz eine 1:3-Pleite gegen den späteren Silbermedailleur Deutschland.

Die letzten Vorbereitungsspiele liefen mal so und mal so. Zwar gelang es den Schweizern im vergangenen Monat, sowohl Frankreich als auch Lettland zweimal innerhalb von zwei Tagen zu schlagen. Vergangene Woche wurde die Schweizer Mannschaft mit Finnland und Schweden gegen härtere Brocken auf die Probe gestellt. Die Schweizer spielten zwar mit, aber ihr volles Potenzial konnten sie nicht ausschöpfen. Beide Spiele verloren sie. Der letzte Gegner vor der WM hiess Tschechien. Auch hier gelang es der Schweizer-Nati nicht, auf ihrem höchsten Niveau aufzutreten. Was aber Grund zum Optimismus gab, war die Chanceneffizienz. Mit nur wenig Torschüssen gelang es der Schweiz, das Spiel für sich zu entscheiden. Das wird auch an der WM nötig sein, wenn die Schweiz Partien gegen Gegner auf Augenhöhe für sich entscheiden will.

Wo kann ich die Spiele schauen?

Alle Spiele der Schweizer Nati werden von SRF übertragen. Zusätzlich werden weitere ausgewählte Gruppenspiele sowie ein Viertelfinal, die beiden Halbfinals und der Final gezeigt.

veröffentlicht: 9. Mai 2024 16:14
aktualisiert: 10. Mai 2024 14:50
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch