Schweiz

Volg ruft Antipasti wegen möglicher Pestizid-Rückstände zurück

06.02.2024, 16:13 Uhr
· Online seit 06.02.2024, 15:55 Uhr
Weil auf getrockneten Tomaten Pestizidrückstände gefunden worden sind, ruft Lebensmittelhändler Volg diverse Produkte zurück. Auch andere Grosshandelskunden hätten Produkte des Herstellers Ceposa weiterverkauft.
Anzeige

Die zur Fenaco Genossenschaft gehörenden Volg-Läden müssen demnach drei Antipasti-Gerichte zurückrufen. Betroffen sind gemäss dem vom Bund publizierten Rückruf das Quartetto d'Antipasti mit Haltbarkeitsdatum bis 11.03.2024, der Snack Kalimera mit Haltbarkeitsdatum bis 07.03.2024 und die getrockneten Tomaten mit Haltbarkeitsdatum 18.03.2024. Auf den verwendeten Tomaten des Herstellers Ceposa wurden demnach zu hohe Pestizidrückstände entdeckt. Eine Gesundheitsgefährdung könne dadurch nicht ausgeschlossen werden.

Betroffene Kundinnen und Kunden können gekaufte Produkte an die Verkaufsstellen zurückbringen und erhalten den Kaufpreis zurückerstattet. «Wir entschuldigen uns bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten», heisst es bei Volg.

Der Antipasti-Hersteller Ceposa aus Kreuzlingen TG ruft auch noch weitere Produkte zurück, in denen die belasteten Tomaten verwendet worden sind, die bei Volg nicht im Sortiment sind. Die ganze Liste findest du auf der Webseite des Bundes. Die Herstellerfirma ergänzt in ihrer Mitteilung, dass die Rückgabe auch ohne Vorweisen eines Kassen-Bons möglich sei.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 6. Februar 2024 15:55
aktualisiert: 6. Februar 2024 16:13
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch