Kaufkraft

Wie bleibt uns genügend Geld im Portemonnaie?

Matthias Steimer, 20. September 2022, 14:53 Uhr
Der Nationalrat befasst sich am Mittwoch in einer ausserordentlichen Session mit der Kaufkraft. Die Parteien wollen Herrn und Frau Schweizer mit unterschiedlichsten Vorstössen finanziell entlasten.

Quelle: Bundeshaus-Redaktion/Alex Zimmermann

Inflation, Energiekrise, Krankenkassenprämien – den Menschen bleibt in der Schweiz zunehmend weniger Geld im Portemonnaie. In der Sprache der Volkswirtschaft heisst das: Die Zeichen stehen auf Kaufkraftverlust.

Gleich mit mehreren Vorstössen will die Politik Gegensteuer geben. Die Mitte fordert einen sofortigen Teuerungsausgleich bei den AHV-Renten. Die SP will die Prämienverbilligung ausbauen, ebenso zielen die Grünen auf eine gezielte Entlastung von ärmeren Haushalten.

Bei der breiten Bevölkerung setzt die SVP an; Benzin und Diesel sollen billiger werden, indem der Bund vorübergehend auf die Mineralölsteuer verzichtet. Im Video oben erfährst du, was du vor der wichtigen Nationalratsdebatte am Mittwoch wissen musst.

Quelle: Bundeshaus-Redaktion
veröffentlicht: 20. September 2022 15:16
aktualisiert: 20. September 2022 15:16
Anzeige