Kulinarik

Fisch, Pizza oder Bier: Das sind die skurrilsten Glacé-Sorten der Welt

5. August 2022, 14:55 Uhr
Schokolade-, Erdbeere- oder Pistazien-Glacé sind zwar immer lecker, aber diese Sorten kennen alle. Einige Gelaterias lassen sich deshalb kuriose Spezialitäten einfallen.
Neben den Klassikern werden auch aussergewöhnliche Sorten immer beliebter.
© Getty

Sommerzeit ist Glacézeit – doch neben den (natürlich köstlichen) Klassikern wie Vanille, Kaffee, oder Himbeere gibt es auch immer mehr aussergewöhnliche Alternativen. Auf der ganzen Welt probieren sich mutige Feinschmecker an Sorten mit Schnitzel- oder Cannabis-Kirsch-Geschmack.

«Verrückter Eismacher» verkauft Fisch- und Bierglacé

Das wohl bekannteste etwas «andere» Glacé-Lokal im deutsch-sprachigen Raum gibt es in München. Denn «Der verrückte Eismacher» hat seinen Namen mehr als nur verdient: Von Curry-Wurst über Gin-Tonic bis hin zu Schnitzel – in diesem Laden wird alles zu Glacé verarbeitet.

Und: Die speziellen Glacé-Sorten scheinen gut anzukommen. In München gibt es bereits drei Gelaterias mit den besonderen Sorten und sie sind schon mehrmals zum besten Eisladen Deutschlands gekürt worden. Glacé aus Rollmops, Bier, gekochtem Ei, Spargel, Sauerkraut oder Mozzarella-Basilikum wird im Laden verkauft.

Auch die Kommentare auf Instagram zeigen – die Glacésorten sind vielleicht gar nicht so schlecht, wie sie auf den ersten Moment klingen. Eine Kundin schreibt zum Beispiel: «Das Schweinsbraten-Eis war mega!» Eine weitere kommentiert: «Das Fischeis war überraschend lecker.»

Kurioses aus aller Welt

Auch rund um den Erdball lassen sich experimentierfreudige Glacé-Experten allerhand skurrile Sorten einfallen. In Litauen zum Beispiel gibt es Kreationen mit geräucherter Makrele, Spinat und Estragon. In Tokio kann man ein Glacé versetzt mit Schlangenfleisch kaufen. Und wo sonst, wenn nicht in Amerika, findet man Pizza-, Cheeseburger- und Hummer-Glacé.

Redbull- und Heu-Glacé aus dem FM1-Land

Auch in der Schweiz gibt es mitunter spezielle Glacé-Sorten zu probieren. Heu-Glacé zum Beispiel. Das könnte funktionieren, so gibt es im Hasliberg beispielsweise auch Heuschnaps und auch in der Haute Cuisine ist Heu schon einige Male gewinnbringend verwendet worden. Verrückter wird es in einer Gelateria in Wil: Redbull-Eis oder Kaugummi erfreuen sich vieler gwundriger Kundinnen und Kunden. Aus Aargauer Sicht spannend wäre das Glacé mit Rüebligeschmack gewesen. Das kam aber gar nicht gut an, weshalb es aus dem Sortiment gestrichen wurde.

Welche ungewöhnlichen Glacésorten hast du schon mal ausprobiert?

(sgr/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. August 2022 17:48
aktualisiert: 13. August 2022 17:48
Anzeige