Holderbank

Nach Messerstecherei: Mehrjährige Gefängnisstrafe und Landesverweis für zwei Marokkaner

20. Januar 2022, 20:21 Uhr
Im August letzten Jahres sind zwei marokkanische Asylbewerber bei einer kantonalen Asylbewerberunterkunft aneinandergeraten. Dabei griffen die beiden auch zu «relativ grossen» Küchenmessern und verletzten sich gegenseitig. Nun wurden sie vom Bezirksgericht Lenzburg zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

Quelle: ArgoviaoToday / Severin Mayer

Anzeige

Sieben und vier Jahre Gefängnisstrafe sowie einen Landesverweis von 15 und 10 Jahren – so lautet das Urteil des Bezirksgerichts Lenzburg für die beiden angeklagten Marokkaner. Dieses fällt somit leicht milder aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Sie beantragte eine Freiheitsstrafe von acht respektive sechs Jahren. Beide waren der versuchten vorsätzlichen Tötung angeklagt.

Die eine Strafe fällt etwas höher aus, weil bei einem der Beschuldigten weitere Delikte hinzukamen. Laut der Staatsanwaltschaft war er unter anderem in einen weiteren Vorfall mit Messereinsatz (versuchte einfache Körperverletzung) involviert gewesen. Zudem brach er das Hausverbot beim Coop, wo er zu klauen versuchte, und verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die zwei Marokkaner gerieten im letzten August in der Asylunterkunft in Holderbank aneinander. Die damals 27 und 30 Jahre alten abgewiesene Asylbewerber griffen dabei zu einem Küchenmesser und verletzten sich gegenseitig mittelschwer bis schwer. Grund für die Auseinandersetzung war ein Brandloch einer Zigarette in einer Tragtasche.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das ganze Video findest du hier:

Quelle: TeleM1

(red.)

Quelle: ArgoviaToday/Tele M1
veröffentlicht: 20. Januar 2022 16:43
aktualisiert: 20. Januar 2022 20:21