Auenstein

Unfallopfer: «Mein erster Gedanke war: ‹Ciao Läbe›»

19. August 2021, 21:21 Uhr
In Auenstein ist vor zwei Wochen ein 35-Jähriger mit seinem Auto vor der Polizei geflüchtet und hat einen Unfall verursacht, bei dem fünf Personen verletzt wurden. Zwei davon leiden noch heute unter dem traumatischen Erlebnis.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Als die Kantonspolizei Aargau am Samstag, 7. August 2021, in Auenstein einen Autofahrer anhalten wollte, ignorierte dieser das Haltezeichen und fuhr davon. Kurz darauf verlor er jedoch die Herrschaft über seinen Subaru und verursachte eine Frontalkollision mit einem korrekt entgegenkommenden Auto. Insgesamt fünf Personen wurden verletzt, jene beiden Insassen im entgegenkommenden Fahrzeug mittelschwer (ArgoviaToday berichtete).

Das Ehepaar leidet noch immer unter den Folgen. «Die Schulter tut noch extrem weh», sagt Roger Leuenberger zu Tele M1. Er sei noch immer in Therapie. Seine Frau Silvia sass an jenem Abend am Steuer. Sie habe keine Chance gehabt, zu bremsen oder auszuweichen. «Da krachte es einfach. Mein erster Gedanke war: ‹Ciao Läbe›», sagt sie. Wie die beiden heute über den Unfall und dessen Verursacher denken, siehst du im Video.

Der Unfallfahrer und seine beiden Mitfahrer wurden leicht verletzt. Der 35-Jährige hatte keinen Führerausweis und war alkoholisiert. Das Nummernschild des Autos, mit dem er vor der Polizei flüchtete, war zudem gestohlen.

(vro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 20. August 2021 05:44
aktualisiert: 20. August 2021 05:44
Anzeige