«Unerwartet erfreulich»

Aargauische Pensionskasse erzielt trotz Pandemie ein gutes Ergebnis

14. April 2022, 16:42 Uhr
Die Aargauische Pensionskasse (APK) hat 2021 eine Rendite von 7,5 Prozent eingefahren. Der Deckungsgrad stieg um 4,1 Prozentpunkte auf 108,3 Prozent. In der APK sind vor allem Staatsangestellte und Lehrpersonen versichert.
Die Aargauische Pensionskasse, bei der vor allem Staatsangestellte und Lehrpersonen versichert sind, erzielte 2021 eine Rendite von 7,5 Prozent. (Symbolbild)
© Keystone/ALESSANDRO CRINARI
Anzeige

Trotz der Corona-Pandemie sei ein «unerwartet erfreuliches Jahresergebnis» erzielt worden, teilte die AKP am Donnerstag mit. Zum positiven Ergebnis beigetragen hätten hauptsächlich wie bereits 2020 die Anlagekategorien Aktien, Immobilien und Commodities.

Das von der APK verwaltete Vermögen betrug per Jahresende 13,0 Milliarden Franken. Die Summe stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt um 900 Millionen Franken.

Die Vorsorgekapitalien der Versicherten wurden 2021 mit einen Prozent verzinst; zusätzlich wurde dem Vorsorgekapital ein Drittel der APK-Gutschrift 2019 von 2,5 Prozent gutgeschrieben. Die Vorsorgekapitalien der Rentnerinnen und Rentner beinhalten ein Zinsversprechen von jährlich 2,25 Prozent.

Bei der APK sind 34'425 Personen versichert, hinzu kommen 13'725 Rentnerinnen und Rentner. 177 Arbeitgeber sind der Pensionskasse angeschlossen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. April 2022 16:42
aktualisiert: 14. April 2022 16:42