Denner-Schliessung

Badener Kappelerhof ohne Laden: «Wir bedauern, keine Alternative bieten zu können»

· Online seit 11.01.2024, 18:47 Uhr
Das Badener Kappelerhof-Quartier zeichnet sich durch den «Dorfcharakter» aus. Seit Montag fehlt es ihm aber am Dorfladen. Die zeitweilige Schliessung der Denner-Filiale stellt besonders die ältere Bevölkerungsgruppe vor eine Herausforderung.
Anzeige

Nördlich von Baden erstreckt sich am Limmatufer Badens grösstes Quartier: Der Kappelerhof. Mit rund 3000 Einwohnenden herrscht in der «Kappi» das Dorfgefühl. Wie es sich für ein Dorf gehört, hatte auch der Kappelerhof mit dem Denner bis vor Kurzem noch einen «Dorfladen».

Doch weil das Gebäude, in dem die Denner-Filiale eingemietet ist, für einen Neubau abgerissen wird, fehlt der Dorfladen nun. Anwohnende beschweren sich deswegen über mangelnde Ausweichmöglichkeiten. «Wir bedauern, dass wir keine Alternative bieten können», teilt Maurizio Savastano, Vorstandspräsident des Quartiervereins Kappelerhof, auf Anfrage von ArgoviaToday mit.

Kurzzeitige Schliessung

Am 6. Januar fand der letzte Verkaufstag der Denner-Filiale im Kappelerhof statt. «Wir bedauern die dadurch entstehende zeitweilige Schliessung, freuen uns als Mieter aber auch darauf, im Neubau mit einer noch grösseren Filiale einziehen zu können. Für die Dauer der Bauarbeiten finden unsere Kundinnen und Kunden das Denner-Angebot an unseren Standorten in Gebenstorf und Nussbaumen», teilt Mediensprecher der Denner AG Thomas Kaderli auf Anfrage von ArgoviaToday mit.

Ausweichmöglichkeiten sind kein Katzensprung

Auch wenn die Schliessung nur zeitweilig ist, sucht der Vorstand des Quartiervereins Kappelerhof nach einer Übergangslösung. «Wir haben auch Reaktionen aus der Bevölkerung bekommen, dass diese die Schliessung bedauern und es für Unsicherheiten sorgt», so Savastano.

Denn ausser der Migrolino-Tankstelle im Kappelerhof-Quartier sind die nächsten Einkaufmöglichkeiten zu Fuss kaum machbar. Man müsste in die Stadt Baden oder nach Nussbaumen. Dies sei gerade für die ältere Bevölkerungsgruppe keine gute Lösung: «Dass es zu einer Schliessung kommen muss, wussten wir. Aber aufgrund der Badenfahrt und der Verzögerungen des Neubaus hatten wir das schlichtweg nicht mehr auf dem Radar», sagt der Präsident.

Übergangslösung wird gesucht

Dem Vorstand ist es jedoch ein Anliegen, dass es bis zur Wiedereröffnung des Denners Anfang 2026 eine Alternative in der «Kappi» gibt: «Wir hatten bereits im Vorfeld über Ideen nachgedacht, wie beispielsweise einen Migros-Wagen, was leider aber nicht möglich war. Am Donnerstag trifft sich der Vorstand und bespricht weitere Alternativmöglichkeiten», erklärt Vorstandspräsident.

veröffentlicht: 11. Januar 2024 18:47
aktualisiert: 11. Januar 2024 18:47
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch