Dorfladen schliesst

Deshalb fährt die Riniker Bevölkerung mit dem Taxi zum Einkaufen

· Online seit 21.02.2024, 20:32 Uhr
In Riniken ist das Einkaufen ab Donnerstag nicht mehr möglich. Der Mietvertrag am alten Ort läuft aus und der Dorfladenneubau verzögert sich wegen Einsprachen. Nun gibt es keinen Lebensmittelladen und keine Postagentur mehr. Für Nicht-Mobile ein Problem, das die Gemeinde mit einem «Volg-Taxi» lösen will.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Ein grosses Stück Freiheit geht für die Menschen aus Riniken verloren, wenn der einzige Dorfladen seine Türen schliessen muss. Weil die Ladenfläche weitervermietet wird, hat der Volg am Mittwoch das letzte Mal geöffnet. Im Dorf kommt diese Nachricht nicht gut an: «Das ist so traurig, das tut ungemein weh», sagt eine Passantin. «Wir sind bald 90 Jahre alt und jetzt haben wir leider keinen Laden mehr», so eine weitere Frau. Riniken sei ein Seniorendorf, heisst es.

Aber nicht nur den Bewohnenden, sondern auch der Frau Gemeindeammann Beatrice Bürgi geht die Schliessung des Riniker Volgs sehr nahe. Sie habe alles versucht, dass der Laden im Dorf bleiben könne, aber ohne Erfolg: «Als Alternative hat der Gemeinderat beschlossen, dass mit dem Maxi-Taxi sechs bis acht Personen einmal die Woche einen Einkauf in Remigen machen können», erklärt Bürgi gegenüber Tele M1.

Die Fahrt wird von der Gemeinde finanziert. Für das «Volg-Taxi» braucht es lediglich eine Reservierung. Wie das Angebot bei den Bewohnerinnen und Bewohner ankommt, siehst du im Video oben.

(red.)

veröffentlicht: 21. Februar 2024 20:32
aktualisiert: 21. Februar 2024 20:32
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch