Neuenhof

Herrenloser Nissan und hüpfendes Rad: Spektakuläre Unfälle auf der A1 enden mit Blechschaden

26. Juli 2022, 16:04 Uhr
Am Dienstagmorgen kam es auf der A1 bei Neuenhof zu zwei Unfällen, bei denen trotz ihres Ausmasses niemand verletzt wurde. Zunächst war ein 18-Jähriger hinter dem Steuer eingeschlafen und in die Leitplanke geprallt, wenige Stunden später löste sich, unabhängig vom ersten Unfall, bei einem anderen Auto ein Rad bei voller Fahrt.
Ein 18-Jähriger schlief hinter dem Steuer ein, überquerte zweimal die gesamte Fahrbahn – und kam unverletzt davon.
© Kapo AG

Am Dienstagmorgen hat es auf der A1 bei Neuenhof gleich zweimal hintereinander geknallt. Um 10.45 Uhr fuhr ein Auto in Richtung Zürich und verlor im überdachten Abschnitt bei voller Fahrt das linke Vorderrad.

«Wie ein Ball sprang dieses zwischen den stählernen Stützpfeilern hindurch über die Mauer und landete auf der Gegenfahrbahn», beschreibt die Kantonspolizei Aargau den aussergewöhnlichen Unfall.

Hüpfendes Rad prallt in Windschutzscheibe

Zwei Fahrzeuge, die dort in Richtung Bern unterwegs waren, kollidierten mit dem hüpfenden Rad und katapultierten dieses «in hohem Bogen auf das Dach der Galerie», wo es liegen blieb.

Bei einem der entgegenkommenden Fahrzeuge wurde dabei die Frontscheibe zersplittert. Trotz der grossen Gefahr, die von einem solchen Zwischenfall ausgeht, wurde niemand verletzt. Die Kantonspolizei klärt nun ab, weshalb sich das Rad gelöst hatte.

Von der Leitplanke quer über die A1 geleitet

Bereits einige Stunden zuvor hatte sich im gleichen Autobahnabschnitt ein ähnlich spektakulärer Unfall ereignet. Gegen sechs Uhr fuhr ein 18-jähriger Autolenker in Richtung Zürich, als er nach dem Bareggtunnel einnickte. Der Nissan prallte in der Folge gegen die Mitelleitplanke, überquerte sämtliche vier Fahrstreifen und kollidierte mit der Randleitplanke.

Von dieser wurde das Fahrzeug zurück und quer über die Fahrbahn geschleudert – erneut, ohne mit anderen Fahrzeugen zusammenzustossen. An der Mittelleitplanke kam das Auto schliesslich mit Totalschaden zum Stehen. Der Lenker blieb unverletzt, die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis vorläufig ab.

(rio)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 26. Juli 2022 15:37
aktualisiert: 26. Juli 2022 16:04
Anzeige