Busse droht

«Beträchtliche Anzahl»: 65 Menschen in Turgi haben die Steuererklärung versäumt

11. Oktober 2022, 19:47 Uhr
Wer seine Steuererklärung nicht fristgerecht abgibt, dem droht eine Strafe. Allein in Turgi waren es im letzten Jahr jedoch 65 Personen, die sie nicht eingereicht haben. Der Gemeindeammann hofft, dass diese Zahl künftig kleiner ausfällt.
Anzeige

Es ist eine lästige Aufgabe, die jedes Jahr aufs Neue ansteht: Die Steuererklärung auszufüllen und einzureichen. In der Regel muss sie bis Ende März abgegeben werden, ausser man beantragt eine Fristverlängerung. Dennoch haben im vergangenen Jahr 16'000 steuerpflichtige Aargauerinnen und Aargauer ihre Unterlagen nicht eingereicht, wie das Steueramt auf Anfrage von Tele M1 sagt – eine Zunahme von 3000 im Vergleich zum Vorjahr. Die Behörden vermuten, dass das Bevölkerungswachstum dabei eine Rolle spielt.

In Turgi ist das Problem bekannt. Allein in dieser 3000-Seelen-Gemeinde haben 65 Personen die Steuerunterlagen einzureichen versäumt und damit einen Strafbefehl kassiert. «Für unsere Anzahl Einwohner ist es doch eine beträchtliche Anzahl», findet Gemeindeammann Adrian Schoop. Zumal es eine saftige Busse geben kann.

Gemeinde setzt auf Kommunikation

Dabei versuche man, den Menschen entgegenzukommen: «Ich finde es schade, weil wir auch immer Wert darauf legen, dass man gut kommuniziert mit der Gemeinde. So kann man im Falle der Steuererklärung auch nach der zweiten Mahnung eine Fristverlängerung verlangen, wenn beispielsweise ein Dokument noch fehlt.» Grundsätzlich empfiehlt Schoop, mit der Gemeinde in Kontakt zu treten, wenn man überfordert sei mit gewissen Aufgaben. «Da stehen wir zur Verfügung, da kann man kommunizieren. Kommunikation ist das A und O.» Es sei auch die Methode, mit der man die hohe Zahl zu reduzieren versuche: Indem man es regelmässig anspricht.

Wir haben uns in Turgi umgehört, wie pünktlich die Steuererklärung eingereicht wird. Nicht alle halten sich immer an die Termine. Wer wie vorgeht, hörst du im Beitrag von Tele M1.

(vro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 11. Oktober 2022 19:47
aktualisiert: 11. Oktober 2022 19:47