1:2 für HC Thurgau

Bittere Niederlage für EHC Olten in den Schlussminuten

22. Februar 2022, 22:39 Uhr
Trotz langer 1:0-Führung müssen sich die Powermäuse in Weinfelden in extremis geschlagen geben. Sie verlieren nach einem Doppelschlag in den Schlussminuten mit 1:2. Somit verliert der EHC Olten bereits zum vierten Mal in Serie.
Der Puck kullert Torhüter Simon Rytz (Olten) durch die Schoner, Ian Derungs (Thurgau) und Marco Forrer (Thurgau) sind vor dem Tor
© freshfocus / Claudio Thoma

In einem intensiven Spiel gegen den HC Thurgau sah der EHCO lange als Sieger der Partie aus. Die Mannschaft von Coach Lars Leuenberger gab aber den Sieg in den letzten zwei Minuten noch aus der Hand und muss eine weitere bittere Niederlage hinnehmen. So geht es mit null Punkten zurück ins Kleinholz. 

Frühzeitige 1:0 Führung

Die Powermäuse starteten stark in die Partie und konnten bereits nach 90 Sekunden vier gefährliche Abschlüsse auf HCT-Hüter Noel Bader verzeichnen. Nach einem zwischenzeitlichen Pfostenschuss von Silvan Wyss war es schliesslich Simon Sterchi, welcher nach einem guten Forechecking über Forget und Lhotak, völlig freistehend zu Abschluss kam und die Scheibe an Bader vorbei ins Tor spedierte. 

Ang und Derungs erledigen den EHCO auf der Zielgeraden

Im zweiten Drittel änderte sich wenig am Spielgeschehen. Zuviele Strafen auf Oltner Seite führten zu zahlreichen brenzligen Situationen vor Rytz. Gleich zweimal konnte Verteidiger Stéphane Heughebaert eine Scheibe gerade noch so von der Linie kratzen und rettete so für den bereits geschlagenen Simon Rytz. Auch bei Gleichzahl fand der EHCO nie richtig den Flow der ersten Spielminuten und musste am Schluss des zweiten Drittels froh sein, dass die knappe 1:0-Führung weiterhin Bestand hatte. Im Schlussdrittel kam der EHCO wieder besser ins Spiel und hatte einige tolle Möglichkeiten. Alleine Verteidger Wyss vergab zwei hochkarätige Möglichkeiten. Aber auch Sterchi, Fuhrer und Lhotak verpassten es in dieser wichtigen Phase das wohl siegsichernde zweite Tor zu erzielen.   

Ein bitterer Abend

 Der omnipräsente HCT-Topskorer Jonathan Ang verwertete rund zwei Minuten vor dem Ende, nach dem die Powermäuse die Partie im zu grossen Teilen in Griff hatte, einen Derungs-Querpass zum Ausgleich. Dieser war sicherlich nicht unverdient, da der HCT während der gesamten Partie immer wieder zu guten Chancen kam. Zum Oltner Drama verkam das Spiel dann 22 Sekunden vor Schluss als der beste Torschütze der Liga, Ian Derungs für einmal frei zum Abschluss kam und Simon Rytz in der oberen rechten Torecke bezwingen konnte. Sinnbildlich: Sein Schuss lenkte Simon Lüthi unglücklich mit dem Schlittschuh genau in den Winkel. In den letzten verbleibenden Sekunden waren die Oltner dann zu keiner Reaktion mehr fähig, sodass die Partie doch noch verloren ging.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 22. Februar 2022 22:39
aktualisiert: 22. Februar 2022 22:39
Anzeige