Safetest AG

Corona-Tests doppelt verrechnet: Firma kassiert bei Kunden und Krankenkassen ein

3. Februar 2022, 08:20 Uhr
Corona-Tests als Goldgrube – eine Zuger Firma hat dies ausgenutzt. Wie Recherchen der Zeitschrift «Beobachter» zeigen, hat die Firma Safetest AG tausende von Corona-Tests doppelt verrechnet – auch im Aargau.
Die privaten Testcenter von Safetest AG sorgten bereits für Schlagzeilen.
© Luzerner Zeitung/Manuela Jans-Koch

Die Zuger Firma Safetest AG betreibt in der Schweiz insgesamt 41 Testzentren, davon auch einige im Kanton Aargau – zum Beispiel in Aarau, Baden und Lenzburg. Die medizinische Verantwortung trägt ein Zürcher Schönheitschirurg. Seine Testzentren waren bereits mehrmals in den Schlagzeilen. Dies, weil gleich mehrere Zentren von den Behörden aufgrund von Qualitätsmangel oder fehlender Bewilligung geschlossen wurden.

Test doppelt verrechnet

Nun droht weiteres Ungemach: Laut «Beobachter» haben die Corona-Testzentren der Safetest AG zwischen Oktober und Dezember tausende Tests den Krankenkassen verrechnet, obwohl Kundinnen und Kunden diese bereits bezahlt haben. Mehrere Krankenkassen haben die Verrechnung bestätigt.

Die Firma Safetest AG begründet die doppelte Verrechnung mit einem Fehler in der Software. Wie der Beobachter schreibt, sei bei der Verrechnung offenbar nicht berücksichtigt worden, dass die Tests für Kunden im Oktober kostenpflichtig wurden.

Krankenkassen können Abrechnung nicht überprüfen

Die Krankenkassen hätten keine Möglichkeit, die von den Testzentren eingereichten Abrechnungen zu überprüfen. Deshalb seien die Doppelverrechnungen erst aufgefallen, als betroffene Personen von ihren Krankenkassen eine Leistungsabrechnung erhielten, obwohl sie die Tests bereits im Herbst bezahlt hätten.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Februar 2022 07:14
aktualisiert: 3. Februar 2022 08:20
Anzeige