Wegen Nutzungsverhalten

Credit Suisse baut in der Region Bankomaten ab

5. Oktober 2021, 13:00 Uhr
Die Credit Suisse versprach nach der Übernahme der NAB, dass sie trotzdem lokal verankert bleiben möchte. Wie Recherchen von ArgoviaToday zeigen, baut sie nun Bankomaten ab.

Ende des vergangenen Jahres wurde die grösste Regionalbank im Aargau vollständig in ihren Mutterkonzern Credit Suisse integriert. In diesem Zusammenhang wurde auch angekündigt, dass von den 30 NAB-Filialen im Aargau lediglich zwölf weiterhin bestehen bleiben werden. Allerdings versicherte die Credit Suisse, mit Bankomaten weiterhin in den Regionen vertreten zu sein.

Wie Recherchen von ArgoviaToday zeigen, baute die Bank an verschiedenen Orten im Aargau ihre Automaten ab. Betroffen sind die Bankomaten an der Schulstrasse 3 in Seengen, sowie einen Geldautomaten in Aarau. Es gibt jedoch in nächster Nähe weiterhin einen Bankomaten.

Bargeldloses Zahlen nimmt zu

Die Credit Suisse beteuert, dass ihr die Regionen immer noch wichtig sind. Der Abbau hängt vielmehr mit einem veränderten Nutzerverhalten zusammen: «Bei der Ausgestaltung des Geräteparks orientiert sich die Credit Suisse unter anderem an längerfristigen Veränderungen des Kundenverhaltens sowie an Anpassungen des Geschäftsstellen-Netzes», schreibt die Credit Suisse auf Anfrage von ArgoviaToday. Besonders während der Corona-Pandemie hat sich das Kundenbedürfnis verändert und das bargeldlose Zahlen hat zugenommen. Eine Thematik, die die gesamte Bankenbranche spürt. 

Ob in Zukunft noch andere Geldautomaten ausser Betrieb genommen werden, wird sich zeigen. Die Credit Suisse wollte sich zu konkreten, weiteren Ausserbetriebnahmen von Bankomaten nicht äussern.

(rce)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 5. Oktober 2021 08:06
aktualisiert: 5. Oktober 2021 13:00
Anzeige