Aargau/Solothurn

Das Rennen um die Hürzeler-Nachfolge ist eröffnet

Kandidierenden-Karussell

Das Rennen um die Hürzeler-Nachfolge ist eröffnet

· Online seit 17.01.2024, 21:05 Uhr
Nach 16 Amtsjahren tritt Regierungsrat Alex Hürzeler nicht mehr für eine weitere Amtszeit an. Ende 2024 ist Schluss. Die ersten Kandidatinnen und Kandidaten stehen bereits in den Startlöchern. Aber auch andere Parteien wollen bei dem Kampf um den Regierungsratssitz ein Wörtchen mitreden.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Die Gerüchte kursierten schon länger, nun ist es definitiv: Der Aargauer Regierungsrat Alex Hürzeler tritt bei den kommenden Wahlen im Herbst nicht mehr an. Die vier anderen Regierungsräte hingegen stellen sich zur Wiederwahl. Hürzeler haben sich diesen Entscheid aber nicht einfach gemacht: «Ich habe mir das sehr gut überlegt. Rein vom Alter her könnte man weitermachen. Aber 16 Jahre zehren an den Kräften, dann muss man auch demütig den Entwicklungen in die Augen schauen», erklärt der Regierungsrat gegenüber Tele M1.

Quelle: Tele M1 / Beitrag vom 17.01.2024

Das Karussell dreht sich

Nun stellt sich natürlich die Frage, wer seine Nachfolge antreten wird. Die ersten Kandidierenden bringen sich in Stellung. «Ich habe über zehn Jahre Exekutiverfahrung, es ist eine spannende Aufgabe. Ich habe Interesse, aber muss es zuerst noch abklären», so SVP-Nationalrätin Martina Bircher aus Aarburg.

Und auch SVP-Grossrat Christoph Hagenbuch zeigt sich nicht abgeneigt: «Regierungsrat wäre spannend. Ich bin sicher interessiert.» Neben Bircher und Hagenbuch zeigen auch Désirée Stutz und Barbara Borer-Mathy Interesse, wie auf Anfrage von Tele M1 sagen.

Klar ist jedoch, dass alle Kandidatinnen und Kandidaten zuerst die Findungskommission der SVP überzeugen müssen. Da in der aktuellen Aargauer Regierung nur Männer vertreten sind, muss sich die Volkspartei wohl auch mit der Frauen-Frage auseinandersetzen müssen. «Eine Frau hat sicher sehr gute Chancen. Es muss aber überhaupt nichts im Aargau. Da aber schon sehr lange keine Frau mehr im Regierungsrat war, hätte eine Frau sicher bessere Chancen,» erklärt der Präsident der SVP Aargau, Andreas Glarner.

Andere Parteien machen sich parat

Sicher ist auch, dass andere Parteien den freien Sitz angreifen wollen. Die GLP wollen eine Findungskommission gründen. «Wir werden den Prozess starten. Wenn wir antreten, dann treten wir an, um zu gewinnen. Wir gehen in einen richtigen Wahlkampf. Wir wollen in diese Regierung», sagt Philippe Kühni, Präsident der GLP. Ob die Grünen auch in den Kampf eintreten, ist noch nicht klar. Allerdings haben sie ein Ziel laut Grüne-Präsident Daniel Hölzle. «Wir werden zusammen mit den anderen Parteien schauen, dass wir eine Frau aufstellen können, die breit von Mitte-Link gestützt werden kann.» Auch wenn die Wahlen erst im Herbst stattfinden, so ist der Wahlkampf seit Mittwoch definitiv eröffnet.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(red.)

veröffentlicht: 17. Januar 2024 21:05
aktualisiert: 17. Januar 2024 21:05
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch