Argovialand

Die besten Aargauer Gemeinde-Slogans und ihre ehrlichen Alternativen

Ursina Mühlethaler, 16. Mai 2022, 13:49 Uhr
Satte 200 Gemeinden gibt es im Kanton Aargau. Viele von ihnen haben einen Slogan. Manche sind langweilig, andere – mehr oder weniger – humorvoll. Die wenigsten schaffen es allerdings, die Eigenschaften der Gemeinde so richtig widerzuspiegeln. Zeit, dies zu ändern.
Von «eifach andersch» bis «zentral ideal»: Im Aargau gibt es zahlreiche «kreative» Werbesolgans für Stadt und Dorf.
© Getty

Um Missverständnisse gleich zu Beginn aus dem Weg zu räumen: Natürlich sind unsere Vorschläge nicht ganz ernst gemeint, der Artikel sollte deshalb mit einer Prise Humor gelesen werden. Nun aber zu den Gemeinde-Slogans im Aargau.

Baden

Beim Stadt-Slogan von Baden könnte man auf den ersten Blick meinen, die Hälfte sei vergessen gegangen. Er lautet nämlich kurz und knapp: «Baden ist.» Zwar lässt dieser Slogan viel Interpretationsspielraum zu – wirklich viel damit anfangen lässt sich aber nicht. Jetzt mit dem neuen Thermalbad «Fortyseven» würde zu Baden auch der Slogan «Nomen est Omen» (oder zu Deutsch: «Der Name ist Programm») passen. Denn zuvor fehlte Baden jahrelang ein Thermalbad, trotzdem schimpfte man sich Bäderstadt.

Geltwil – «E Gmeind mit Läbä» 

Die kleine Gemeinde im Bünztal wirbt mit ihrer Lebendigkeit. Wie diese mit nur 220 Einwohnerinnen und Einwohnern zustande kommt, ist allerdings fraglich. Vielleicht will der Slogan aber auch verdeutlichen, was es in Geltwil nicht gibt: einen Friedhof. Für die ewige Ruhe müssen sich die Geltwilerinnen und Geltwiler nämlich in Muri niederlegen. Was es in Geltwil – oder «Gältu», wie es die echten Aargauer nennen – auf jeden Fall nicht zu wenig hat, ist Platz. Zum Vergleich: In der Gemeinde Dottikon wohnen auf der fast gleichen Fläche (3,88 km²) insgesamt 3932 Menschen. Dies entspricht einer Einwohnerdichte von 1013 Einwohnenden pro Quadratkilometer – in Geltwil müssen sich lediglich 67 Menschen einen Quadratkilometer teilen. Das Dorf ist 3,82 Quadratkilometer gross und hat den tiefsten Steuerfuss im ganzen Kanton. Mit einem Dorf-Slogan wie «Nochbersfreii Zone» oder «Bi eus isch d'Stüür gar ned tüür» wäre Geltwil also deutlich besser bedient.

Bettwil – Top of Argovia

Die Gemeinde Bettwil schmückt sich mit dem Zusatz «Top of Argovia». Mutig als Gemeinde, die eigentlich schon fast zu Luzern gehört. Der Slogan soll darauf hindeuten, dass Bettwil mit seinen 688 Metern über Meer das höchstgelegene Dorf im Aargau ist. Wenn wir ehrlich sind, ist das 500-Seelen-Dorf allerdings vor allem eines: Schlecht an den öV angebunden. Ein geeigneter Slogan wäre also wohl eher «Besser hesch es Auto». Oder wenn die hohe Lage des Dorfes tatsächlich so ein elementares Merkmal ist: «Det äne am Bärgli».

Hallwil – «eifach andersch»

Die Seetaler Gemeinde Hallwil – auch «Haubu» genannt – wirbt mit dem Slogan «eifach andersch». Eigentlich kein schlechter Anfang, denn Hallwil ist alles andere als eine typische Aargauer Gemeinde. Sie ist flächenmässig ziemlich klein, hat aber trotzdem über 900 Einwohnerinnen und Einwohner. Sie gehört zum Seetal, liegt aber nicht am See. Das Wappen – eine dunkelgrüne Palme mit gelben Früchten auf rotem Grund – ist zugegeben auch «eifach öppis».

Spreitenbach

Spreitenbach ist eine der wohl bekanntesten Gemeinden im Argovialand. Wegen dem  Einkaufszentrum Shoppi Tivoli oder auch durch die Figur J.K. aus einem Programm des Comedy-Duos Divertimento ist Spreitenbach bis über die Kantonsgrenzen hinaus bekannt. Viele Nicht-Aargauer haben allerdings Mühe, Spreiti dem richtigen Kanton zu zuordnen. «Füehlt sich ah wie Züri – isches aber ned» wäre also wohl kein allzu schlechter Dorf-Slogan.

Du hast auch einen guten Vorschlag für einen Dorf-Slogan? Dann schreibe ihn uns in die Kommentare!

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 13. Mai 2022 06:01
aktualisiert: 16. Mai 2022 13:49
Anzeige