Zofingen

Ehemann angezündet: Frau akzeptiert Freiheitsstrafe von 14 Jahren

12. April 2022, 15:43 Uhr
Eine 34-jährige Frau aus dem Kanton Aargau ist wegen mehrfach versuchten Mordes und qualifizierter Brandstiftung rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt worden. Die Schweizerin akzeptiert das Urteil des Bezirksgerichts Zofingen.
Beim Brand des Einfamilienhaus in Zofingen AG im Jahr 2017 erlitt der Ehemann der nun rechtskräftig verurteilten Ehefrau schwere Verletzungen. (Archivbild)
© Kantonspolizei Aargau
Anzeige

Die Freiheitsstrafe wird gemäss Urteil des Bezirksgerichts zugunsten einer stationären psychiatrischen Therapie aufgeschoben. Das Bezirksgericht teilte am Dienstag mit, dass die Frau keine Berufung gegen das Urteil von Ende Mai 2021 erklärt habe. Daher sei das Urteil rechtskräftig geworden.

Schlafenden Ehemann angezündet

Die Frau hatte Ende August 2017 im gemeinsamen Einfamilienhaus ihren schlafenden Ehemann mit einer benzingetränkten Decke zugedeckt und diese angezündet. Eine Explosion weckte den Mann. Er rettete die Frau und die beiden gemeinsamen Kinder aus dem brennenden Haus. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Die Frau und die Kinder blieben unverletzt.

Finanzprobleme vertuscht

Die Täterin hatte gemäss Urteil bereits zuvor versucht, ihren Mann mit vergiftetem Kartoffelsalat und Birchermüsli zu töten. Motiv der schweren Taten war die Schieflage der Familienfinanzen. Die Frau versuchte die finanzielle Miesere zu vertuschen. Der Mann wusste von den Problemen nichts. Die Frau war bereits am Tag des Brandes unter dringenden Tatverdacht geraten.

Das Bezirksgericht Zofingen verurteilte die Täterin im Mai 2021 auch wegen Betrugs, mehrfachen Pfändungsbetrugs und mehrfacher Urkundenfälschung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren gefordert, die Verteidigung eine Freiheitsstrafe von acht Jahren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. April 2022 15:43
aktualisiert: 12. April 2022 15:43