FC Rothrist-Trainer rastet aus: Lange Sperre droht | ArgoviaToday
Regionalfussball

FC Rothrist-Trainer rastet aus: Lange Sperre droht

26.10.2023, 15:30 Uhr
· Online seit 26.10.2023, 15:07 Uhr
Mitten in der «Week of the Referee» überschattet eine Szene am Rande der 2.-Liga-Partie zwischen der zweiten Mannschaft des FC Baden und dem FC Rothrist ein ansonsten gutes Fussballspiel.
Anzeige

Kurz vor dem Pausenpfiff kommt es zu einer pikanten Szene neben dem Spielfeld. Baden liegt zu diesem Zeitpunkt mit 1:0 in Führung, als Goalie Simon Zalokar ein nicht alltäglicher Fauxpas passiert. Dem Schlussmann der Badener rutscht ein Ball durch die Beine. Einer seiner Mitspieler kann den Ball jedoch noch vor dem Überschreiten der Linie von eben jener weggrätschen.

Die Sache scheint klar. Nur für FCR-Coach Nicola Nocita nicht. Der Mann an der Seitenlinie ist ausser sich, hat den Ball klar hinter der Linie gesehen und fühlt sich vom Schiedsrichtergespann benachteiligt, heisst es in der «Aargauer Zeitung». Dieses jedoch bleibt bei seiner Entscheidung: Kein Tor.

Lage eskaliert

Wenig später erfolgt der Pfiff zum Pausentee, doch Nocita ist nicht nach diesem zu Mute. Er rastet aus, leistet sich einen verbalen Fehltritt und erhält dafür die rote Karte. Die Sache ist damit noch nicht gegessen. Die Situation bleibt weiter hitzig, auch in den Katakomben gehen die Diskussionen weiter. Es eskaliert derart, dass sich das Schiedsrichtergespann in der Kabine einschliesst und überlegt, die Partie abzubrechen.

Es dauert deutlich länger als die üblichen 15 Minuten, ehe das Spiel fortgesetzt wird. Und auch nur, weil die Kapitäne der beiden Mannschaften die Unparteiischen davon überzeugen können den Rasen wieder zu betreten. Dort beruhigt sich die Angelegenheit zwar, jedoch nicht so ganz. Kurz vor Schluss fliegt Rothrist-Akteur Lumturim Selmani vom Platz. Am Ende steht ein 2:2-Unentschieden.

Der Vorfall liegt inzwischen der Disziplinarkommission des Aargauer Fussballverbands (AFV) vor. Beide Clubs wurden aufgefordert, ein Statement abzugeben. Das genaue Strafmass für das Vergehen Nocitas steht noch aus, er muss aber mit einer mehrwöchigen Sperre rechnen.

AFV-Präsident kündigt hartes Durchgreifen an

AFV-Präsident Luigi Ponte gibt sich gegenüber der «Aargauer Zeitung» enttäuscht: «Generell ist ein solcher Ausraster eines Trainers nicht akzeptierbar. Aber es ist doppelt bitter, wenn das auch noch einer Topmannschaft in unserer Vorzeigeliga passiert. Dafür habe ich absolut kein Verständnis». Und das ausgerechnet während der «Week of the Referee», in der eigentlich ein besonderes Augenmerk auf das «Fair Play» gegenüber den Unparteiischen geworfen werden sollte. Ponte bezeichnet das als «bedenklich», denn ohnehin laufe die bisherige Runde sehr unfair ab. Es habe ein derart schlimmes Ausmass angenommen, dass man dieses nicht mehr akzeptieren könne.

Ponte kündigt in der «AZ» deshalb an, dass man in der Rückrunde noch härter durchgreifen werde: «Offensichtlich ist die Hemmschwelle bei Spielern und Vereinen gesunken. Früher hat eine Sperre von vier Spieltagen noch abgeschreckt, davon merken wir inzwischen nichts mehr. Wir werden uns künftig auch nicht davor scheuen, Mannschaften aus dem Verkehr zu ziehen, die sich nicht beherrschen können»

Der FC Rothrist wollte sich nicht zum Vorfall zu Wort melden, bevor nicht das Strafmass der Disziplinarkommission bekannt sei.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

(ben)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 26. Oktober 2023 15:07
aktualisiert: 26. Oktober 2023 15:30
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch