Auf Mallorca getötet

Freunde trauern um Aargauer Blitz-Opfer

13. September 2022, 20:55 Uhr
Noch immer beschäftigt der plötzliche Tod des 65-jährigen ehemaligen Vizeammanns von Rudolfstetten dessen Umfeld. Er war auf Mallorca vom Blitz getroffen worden, als er einen Sonnenschirm schliessen wollte. Wetter-Experte Reto Vögeli erklärt, wie man sich bei einem Gewitter schützen kann.

Quelle: TeleM1

Anzeige

«Wir waren fassungslos. Wir sind es immer noch», sagt Sibylle Kloser, Schulleiterin von Boniswil, zu Tele M1. Ihr Vorgänger und ehemaliger Vizeammann von Rudolfstetten, Daniel Wieser, ist vergangene Woche auf Mallorca am Strand vom Blitz getroffen worden. Er war sofort tot. In den Ferien wollte der 65-Jährige eigentlich seine Pensionierung feiern, wie die «Aargauer Zeitung» berichtete. «Dani hat an der Schule fünfeinhalb Jahre gewirkt. Er war ein wichtiger Begleiter. Nicht nur für die Lehrpersonen, auch für die Kinder, für die Eltern», so Kloser. Ihre Gedanken seien nun bei den Angehörigen.

Eigentlich hatten die Rettungsschwimmer am Strand genau eine solche Tragödie verhindern wollen. Sie hatten die Schwimmenden noch gebeten, sich in Sicherheit zu bringen. Der 65-jährige Aargauer wollte einen Sonnenschirm zumachen, als ihn der Blitz traf. «Der Blitz ist eigentlich nichts anderes als der Ladungsausgleich, der den Weg des geringsten Widerstandes sucht», erklärt Reto Vögeli, Geschäftsführer von Meteonews. «Wenn man auf offenem Feld ist und sich gross und hoch macht, ist die Wahrscheinlichkeit grösser, dass der Blitz sich dort entlädt, als wenn man sich ganz klein macht.» Deshalb solle man sich auch nicht unter einen einzelnen Baum stellen. Im Wasser zu bleiben, sei auch keine gute Idee. Am sichersten sei es drinnen: «In einem Auto zum Beispiel.» Auch sich irgendwo unterzustellen helfe.

(vro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 13. September 2022 20:53
aktualisiert: 13. September 2022 20:55