Aargau/Solothurn
Freiamt

Merenschwand: Familienvater rettet Nachbarn vor Grossbrand

Merenschwand

Mutiger Familienvater rettete Nachbarn vor Grossbrand

· Online seit 13.05.2024, 18:50 Uhr
Ilir Akiki kam gerade von seiner Nachtschicht nach Hause, als er in einem Mehrfamilienhaus in Merenschwand Rauch bemerkte. Der Familienvater reagierte geistesgegenwärtig und brachte seine Familie und die Nachbarn in Sicherheit. Dann konnte er nur noch zusehen, wie seine Wohnung zerstört wurde.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Die Flammen wüteten in einem Haus im Merenschwander Dorfkern, in dem sich Wohnungen und das Ortsmuseum befinden.  Der Brand brach in einer Wohnung im zweiten Stock aus, breitete sich rasch aus und erreichte den Dachstock. Die Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Während sich die Flammen immer weiter ausbreiteten, musste Ilir Akiki hilflos zusehen, wie seine ganze Wohnung ausbrannte. Der 52-jährige Familienvater kam direkt von der Nachtschicht, wie er Tele M1 erzählte. «Als ich den Korridor betrat, dachte ich zuerst, dass jemand am Grillieren sei. Als ich mit dem Lift nach oben fuhr, war plötzlich überall Rauch. Dann ging ich nach unten und sah eine offene Tür und einen alten Mann ohne Kleider, der am Schreien war.»

In Merenschwand kam es in der Nacht auf Sonntag zu einem Grossbrand im Ortsmuseum. So berichtete Tele M1:

Quelle: BRK News / CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris

Ilir Akiki begleitete den 75-jährigen Mann nach draussen. Er wurde mit Verbrennungen ins Spital geflogen. Familienvater Ilir Akiki ging nochmals zurück ins Haus und versuchte, alle zu wecken. Schlussendlich blieb niemand mehr im Haus zurück. Ein paar Bewohnerinnen und Bewohner mussten allerdings mit Verdacht auf Rauchvergiftungen ins Spital. Weil seine Wohnung total zerstört ist, wohnt Ilir Akiki nun mit seiner Frau und seinem Sohn in Bremgarten bei seiner Tochter.

Wohnungen nicht mehr bewohnbar

Glück im Unglück hatte auch Bruno Käppeli. Seit über 40 Jahren ist er Kurator des Ortsmuseums, das sich auch im Gebäude befindet. Um ein Haar wäre das Lebenswerk des 85-Jährigen ebenfalls vernichtet worden. «Das wäre eine Katastrophe für mich gewesen. Das hätte ich wohl kaum verkraften können. Als ich sah, dass das Museum gerettet wurde, fiel mir ein Stein vom Herzen», erzählte Käppeli gegenüber Tele M1.

Durch den Feuerwehreinsatz wurde aber ein Zimmer des Museums beschädigt. Wegen des Wasserschadens muss der Boden ersetzt werden. Weniger Glück hatten hingegen die Bewohnerinnen und Bewohner. Ihre Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar.

Nach dem Brand zeigten Merenschwand sehr solidarisch.

(red.)

veröffentlicht: 13. Mai 2024 18:50
aktualisiert: 13. Mai 2024 18:50
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch