Berikon

Postautofahrer gönnt sich im Dienst einen Schnaps und wird erwischt

19.07.2023, 09:21 Uhr
· Online seit 18.07.2023, 17:39 Uhr
Ein Leserreporter hat am Montag einen Postautofahrer in Berikon beobachtet, wie er zuerst einen Schnaps getrunken hat, dann hinters Steuer gesetzt hat und losfuhr. Der Zeuge meldete dies bei der Polizei. Daraufhin kontrollierten diese den Fahrer und zogen den Führerausweis ein. Das Busunternehmen bestätigt den Vorfall.

Quelle: ArgoviaToday / Michelle Brunner

Anzeige

Am Montagmorgen wurde in Berikon ein Fahrer eines Postautos aus dem Verkehr gezogen. Ein Augenzeuge hat den Chauffeur am Morgen gegen 6 Uhr beim Kauf einer Schnapsflasche in einem Kiosk beobachtet. «Ich habe gesehen, wie der Fahrer den Fernet Branca verdächtig im Hosensack verschwinden liess», sagt er gegenüber Tele M1. «Daraufhin habe ich die Polizei verständigt.» Diese kontrollierten anschliessend den Buschauffeur. Ein Alkohol-Atemtest ergab einen erhöhten Wert. Dem Fahrer wurde der Führerausweis abgenommen.

«Der Fahrer hat häufiger mal einen Schnaps gekauft, aber immer in seiner Freizeit», erklärt die Kioskverkäuferin. Aber am frühen Morgen und in Uniform sei das noch nie vorgekommen.

Gegenüber ArgoviaToday bestätigt Fabian Meier, Betriebsleiter und stellvertretender Geschäftsführer der Steffen Bus AG, den Vorfall. «Wir haben den Fehler erkannt und suchen mit unserem Mitarbeiter das Gespräch», so Meier. Weitere Auskünfte kann er jedoch keine geben, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt.

«Erst im Juni haben wir alle alle Postauto-Fahrer im Kanton kontrolliert und nichts Auffälliges entdeckt», sagt Katharina Merkle, Mediensprecherin der PostAuto, auf Anfrage. Zusätzlich betont sie, dass bei ihnen eine Nulltoleranz herrsche. Die Kantonspolizei Aargau bestätigt den Vorfall, macht allerdings keine weiteren Angaben.

So hat Tele M1 über den Vorfall berichtet:

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 18. Juli 2023 17:39
aktualisiert: 19. Juli 2023 09:21
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch