Anzeige
Rheinfelden

Landesverweis für mutmasslichen 68-jährigen Waffenhändler

13. Oktober 2021, 19:30 Uhr
In Rheinfelden musste sich ein 68-jähriger Nordmazedonier wegen insgesamt sieben Straftaten vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Waffenbesitz und -verkauf sowie die Gefährdung der Öffentlichkeit durch Waffen vor. Nun muss er für sieben Jahre das Land verlassen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday/Leonie Projer

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg wirft dem 68-jährigen Nordmazedonier insgesamt sieben Straftaten vor. Dazu zählen unter anderem die mehrfache Gefährdung der Öffentlichkeit durch Waffen, Waffenbesitz und -verkauf sowie das Tragen von Waffen ohne Bewilligung. Sein Anwalt Donato Del Luca beharrt darauf, dass die Staatsanwaltschaft ein falsches Bild von seinem Mandanten habe. Er sei kein Waffenhändler, welcher über die Landesgrenzen bekannt sei. «Es handelt sich um einen älteren Mann, welcher zur Beruhigung als Hobby gerne Waffen auseinander baut, sie ölt, sie fettet, schmiert und dann wieder zusammenbaut», so Del Luca gegenüber Tele M1.

Gericht spricht ihn in allen Punkten schuldig

Anders sieht es das Bezirksgericht Rheinfelden. Die Richter sprechen den Rentner in allen Punkten schuldig. Sie verurteilen ihn unter anderem zu 36 Monaten Freiheitsstrafe und erteilen ihm einen 7-jährigen Landesverweis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – es gilt die Unschuldsvermutung.

(pro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 13. Oktober 2021 19:30
aktualisiert: 13. Oktober 2021 19:30