Maskenpflicht in der Primarschule

In den Aargauer Schulen fällt das repetitive Testen weg – Eltern verärgert

7. Januar 2022, 06:50 Uhr
Ab Montag gelten im Aargau auch für die Primarschüler eine Maskenpflicht. Gleichzeitig wird das repetative Testen nicht mehr durchgeführt und das trotz den steigenden zahlen.

Quelle: ArgoviaToday/Leonie Projer

Anzeige

An den Aargauer Schulen hat es sich ausgespuckt. Nach den Weihnachtsferien muss man kein repetitives Testen mehr durchführen. Das, weil durch die Omikron-Variante die Zahlen durch die Decke schiessen, ist das für viele Eltern der falsche Schritt. Das Risiko, dass die Kinder den Virus mit nach Hause nehmen, ist zu gross.

Der Kanton Aargau bricht diese Übung in den Schulen ab, weil die Laborkapazität immer knapper werden und die Positivitätsrate von den Pooltests mittlerweile bei rund 20 Prozent liegt. So kommt es, dass man schnell mal über 48 Stunden auf ein Resultat wartet. Das macht laut Kathrin Scholl, Präsidentin des Aargauer Lehrerverband, nicht viel Sinn: «Es wird die Schulen ein Stück weit überrollen. Es wird zu massiven Ausfällen kommen. Dann sind die Schulschliessungen nicht mehr auszuschliessen.» Dass das jedoch nicht passiert, geltet ab Montag in der ersten Klasse eine Maskenpflicht.

Was die Eltern zu den neuen Corona-Massnahmen in den Schulen sagen, erfährst du im Video.

Quelle: TeleM1

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. Januar 2022 20:42
aktualisiert: 7. Januar 2022 06:50