Aargau

Kanton testet Verkauf von Alkohol und Tabak an Minderjährige – das Resultat ist ernüchternd

30. August 2022, 10:18 Uhr
Ernüchternd allerdings nicht für die potenziellen minderjährigen Käuferinnen und Käufer von Spirituosen, Bier, Wein und Tabak. Da wird man in Aargauer Bars offenbar gerne gut betankt. In 61 Prozent der Fälle kamen Minderjährige an Spirituosen.
Bei fast zwei Drittel aller Alkohol- oder Tabak-Testkäufe kamen Minderjährige an Sprit und Zigis. (Symbolbild)
© KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
Anzeige

Von Mai bis Dezember führte das Blaue Kreuz in Zusammenarbeit mit den Regionalpolizeien, dem Kanton und der Suchtprävention Aargau 161 Spirituosenkäufe, 80 Bier- und Wein- sowie 45 Tabaktestkäufe durch. Das in 44 Gemeinden auf dem Kantonsgebiet, seien es Restaurants, Ladenketten, Kioske oder eben Bars und Pubs. Über alle Tests gesehen und im Schweizer Durchschnitt sieht es für den Aargau ebenfalls nicht gut aus: Landesweit gab es bei den Spirituosenkäufen eine Fehlverkaufsquote von 33,5 Prozent. Im Aargau ist die Quote bei 46 % und damit deutlich höher, wie es auf Nachfrage von Radio Argovia heisst.

Onlinehandel hat Lücken im Jugendschutz 

Die Ergebnisse der Aargauer Testkäufe von 2021 zeigen, dass in Bars bei rund 61 Prozent der Testkäufe Spirituosen an Minderjährige verkauft wurden, zeigt die Auswertung des Gesundheitsdepartements. Ausserdem seien bei allen sechs durchgeführten Online-Käufen die Jugendschutzbestimmungen nicht vollständig eingehalten worden.

Keine Strafverfolgung der getesteten Verkaufsstellen

Das blaue Kreuz und die Regionalpolizeien hätten das Personal der getesteten Verkaufsstellen jeweils auf die Einhaltung der bestehenden Jugendschutzmassnahmen sensibilisiert. Auch die Sündigen werden für ihr Fehlverhalten nicht bestraft. Strafrechtlich dürfen die aus den Testkäufen gewonnenen Erkenntnisse nicht verwertet werden, heisst es weiter.

Trotzdem sind die Testkäufe laut dem Kanton wichtig: Sie verbesserten die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen beim Verkauf von Alkohol und Tabak an Minderjährige und sensibilisierten die Verkaufsstellen für den Jugendschutz, heisst es weiter. Damit reduziere sich die Verfügbarkeit von alkoholischen Getränken für Minderjährige. Der Kanton werde auch in den Jahren 2022 bis 2024 an der Testkaufkampagne des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) beteiligen.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 30. August 2022 09:48
aktualisiert: 30. August 2022 10:18