Anzeige
A1 bei Kölliken

Selbstunfall von Lenker (23) ohne Führerausweis führte zu Verkehrschaos

7. Oktober 2021, 15:37 Uhr
Am Donnerstagmorgen kam es zu einem Unfall bei Kölliken auf der A1. Das führte zu langen Wartezeiten im Morgenverkehr. Es kam zwischenzeitlich zu einem Stau von 8 Kilometern.

Bis zu 40 Minuten standen die Autofahrer am Donnerstagmorgen auf der A1 bei Kölliken im Stau. Grund dafür war ein Selbstunfall eines 23-Jährigen, wie die Kantonspolizei Aargau am Nachmittag mitteilt. Er war kurz nach 5.30 Uhr in Richtung Bern unterwegs, als er bei Kölliken aus noch unbekannten Gründen die Herrschaft über seinen Mitsubishi Colt verlor, ins Schleudern geriet und gegen die Mittelleitplanke prallte.

Danach kam es zu drei Folgeunfällen, schreibt die Polizei. Deshalb kam es zu grossem Stau im Morgenverkehr. Vier Personen mussten mit leichten Verletzungen ins Spital. An allen beteiligten Fahrzeugen und der Autobahneinrichtung entstand Sachschaden.

Die Polizei hat nun die Ermittlungen dazu aufgenommen, wie es zum Selbstunfall kommen konnte. Der 23-jährige Lenker war ohne Führerausweis unterwegs.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 7. Oktober 2021 07:46
aktualisiert: 7. Oktober 2021 15:37