Anzeige
Brittnau, Strengelbach und Zofingen

Gibt es in Zofingen bald ein gemeinsames Oberstufenzentrum?

24. September 2021, 12:52 Uhr
Die Bezirksschülerinnen und Bezirksschüler aus Brittnau und Strengelbach gehen bereits in Zofingen zur Schule. Ob auch diejenigen der Sekundar- und Realschule folgen werden, entscheiden die Gemeindeversammlungen von Strengelbach und Brittnau am 27. Oktober respektive am 17. November 2021.
Die Sekundar- und Realschule von Brittnau und Strengelbach könnte bald nach Zofingen verlegt werden.
© Britta Gut

Die Exekutiven von Brittnau, Strengelbach und Zofingen sind überzeugt, dass sich die Führung eines gemeinsamen Oberstufenzentrums für alle drei beteiligten Gemeinden lohne. Dies schreibt die Stadt Zofingen in einer Medienmitteilung.

Synergien nutzen

Im November 2019 genehmigte der Zofinger Einwohnerrat den Projektierungskredit für ein neues Oberstufenschulhaus. Gleichzeitig wurde beschlossen, den nötigen Schulraum auch für die Schülerinnen und Schüler von Brittnau und Strengelbach einzuplanen. Mit einem gemeinsamen Oberstufenzentrum würden sich allgemein mehr Flexibilität und Gestaltungsspielraum in Bezug auf Wahlfächer, Ressourcen, Förderangebote, Schulsport, Skilager, Mittagstisch ergeben.

Wohngemeinden bezahlen Schulgeld

Grundsätzlich trägt die Standortgemeinde Zofingen die Investitionskosten für die Erstellung und Instandsetzung des Schulhauses und ist auch alleinige Eigentümerin. Die Wohngemeinden der auswärtigen Schülerinnen und Schülern bezahlen im Gegenzug Schulgeld. Sie beteiligen sich in Form von jährlichen Anlagekostenanteilen an den Investitionen, vergleichbar mit einer variablen Miete, welche von der Anzahl Schülerinnen und Schüler abhängig ist. Der Anlagekostenanteil wird ab Vertragsbeginn während vier Jahren pro Schülerin und Schüler auf jährlich CHF 2'550 für die Sekundarschule und CHF 3'000 für die Realschule fixiert. Danach wird der Anlagekostenanteil jährlich neu berechnet. Zudem beteiligen sich die Wohngemeinden an den laufenden Kosten für den Schulbetrieb, wie zum Beispiel Lehrmitteln oder Hauswartung.

Klassen sollen nicht aufgeteilt werden

Bei einem Ja zu den Gemeindeverträgen zwischen Brittnau, Strengelbach und Zofingen treten diese unter dem Vorbehalt in Kraft, dass der Baukredit für das neue Oberstufenschulhaus durch den Einwohnerrat und die Zofinger Stimmbevölkerung genehmigt wird und das Gebäude termingerecht erstellt werden kann. Weiter wurde vereinbart, dass die an der Oberstufe Brittnau bestehenden Klassen bei der Integration ins gemeinsame Oberstufenzentrum in Zofingen nicht neu aufgeteilt und nach Möglichkeit von ihren Klassenlehrpersonen weitergeführt werden.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. September 2021 13:02
aktualisiert: 24. September 2021 12:52