Schweiz

Nationalrat will keine Transparenz bei Mietzins

Initiative abgeschrieben

Aargauer Beat Flach gescheitert: Nationalrat lehnt Transparenz beim Mietzins ab

28.02.2024, 22:43 Uhr
· Online seit 28.02.2024, 21:34 Uhr
Wer in eine Wohnung zieht, bezahlt häufig ohne ersichtlichen Grund mehr als der Vormieter und man weiss nichts davon. Das stört Beat Flach. Der Aargauer GLP-Nationalrat will deshalb, dass Immobilienbesitzer frühere Mietpreise transparent machen müssen. Die Grosse Kammer lehnt diesen Vorstoss aber ab.
Anzeige

Beat Flach will mehr Transparenz. Neumieter sollen wissen, wie viel die Vormieter einer Liegenschaft bezahlt haben. Dieser Durchblick sei wichtig in Zeiten, in denen Mietpreise hoch sind und das Wohnungsangebot knapp ist. 

Bereits heute müssen Vermieterinnen und Vermieter in einzelnen Kantonen wie Luzern oder Zürich den bisherigen Mietzins darlegen, wenn Wohnungsknappheit herrscht, bekannt als sogenannte Formularpflicht. GLP-Nationalrat Flach forderte im Parlament nun immer und gesamtschweizerisch Klarheit, direkt im Mietvertrag. Dagegen stellten sich am Mittwoch in der Session vor allem die Bürgerlichen. Und obsiegten: Die Mehrheit im Nationalrat lehnen den Vorstoss der Grünliberalen ab. 

Immerhin: Mieterinnen und Mieter haben bereits heute das Recht auf Transparenz. Nur müssen sie aktiv Information darüber einfordern, was die Vormieter bezahlt haben.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(lba)

veröffentlicht: 28. Februar 2024 21:34
aktualisiert: 28. Februar 2024 22:43
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch