Wetter

Bund warnt vor starken Schneefällen in den Alpen – auch Flachland wird weiss

30. Januar 2022, 14:02 Uhr
Bisher zeigte sich der Januar von der ruhigen Seite, oft bestimmten Hochdruckgebiete unser Wetter. Nun stellt sich die Wetterlage allerdings um. Der Bund warnt gar vor starkem Schneefall in den Alpen.
Mit dem Wochenstart kommt der Schnee. Während in den Bergen mit viel Neuschnee zu rechnen ist, kommt es auch im Flachland zu einer dünnen Schneedecke. (Symboldbild)
© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Aktuell liegt der Alpenraum noch im Einflussbereiches eines Hochdruckgebietes. Der Januar zeigt sich bislang von seiner ruhigen Seite. Wie Meteonews mitteilt, machten die Tiefdruckgebiete bislang einen weiten Bogen um die Alpen herum. Dies dürfte sich mit Beginn der neuen Woche jedoch ändern.

Das Wetterhoch wird sich auf den Atlantik zurückziehen und macht den Weg für eine Kaltfront frei. Während das Wochenende noch recht sonnig bleibt, kommt am Montag kräftiger Regen – ab 600 Meter fällt bis zu einem Meter Neuschnee – in den Bergen sind sogar mehr möglich. Manche Regionen sind besonders von starkem Schneefall betroffen. Bis zum Abend dürfte laut Meteonews die Schneefallgrenze bis in die tiefen Lagen sinken.

Bund warnt vor Schneefall

Für die Alpenregion hat der Bund am Sonntag gar die Gefahrenstufe drei von fünf wegen starkem Schnellfall ausgesprochen. Das bedeutet «erhebliche Gefahr».

Gefahrenstufe drei bedeutet laut dem Bund, dass die Schneefälle den Verkehr, insbesondere den Strassenverkehr, stark behindern. Als Autofahrer solltest du deshalb besonders vorsichtig und nur mit der entsprechenden Winterausrüstung unterwegs sein. Aber auch als Fussgängerin musst du im Freien bei Schneefällen aufpassen, da Äste abbrechen und Bäume unter der Schneelast umstürzen können. Um Dachlawinen und Schäden an Hausdächern zu verhindern, sollten diese vom Schnee befreit werden.

Kurzer Wintereinbruch

In der Nacht auf Dienstag und am Dienstag selber ist dank der Kaltfront weiterhin mit Schnee bis in tiefe Lagen zu rechnen. «Somit dürften auch im Flachland ein paar wenige Zentimeter Schnee liegen bleiben», schreibt Meteonews weiter. Im Argovialand gibt es ebenfalls recht wenig Schnee, so Meteonews. Am Mittwoch bleibt es dann weiterhin nass, die Schneefallgrenze dürfte jedoch wieder auf Höhen um 700 bis 1000 Metern klettern. «Die dünne Schneedecke im Flachland dürfte somit bald wieder der Vergangenheit angehören», so die Einschätzung der Wetterplattform.

Am Donnerstag und Freitag kehrt dann die Sonne zurück und bringt wieder trockenes Wetter mit.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 29. Januar 2022 18:55
aktualisiert: 30. Januar 2022 14:02
Anzeige