Schweiz

Bundesgericht bestätigt: Brian bleibt in Haft

Beschwerde abgewiesen

Bundesgericht bestätigt: Brian bleibt in Haft

28.07.2023, 12:39 Uhr
· Online seit 28.07.2023, 12:13 Uhr
Brian, einer der bekanntesten Strafgefangenen der Schweiz, bleibt in Sicherheitshaft. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des 28-Jährigen gegen die Haft abgewiesen.
Anzeige

Es schreibt jedoch in einem am Freitag veröffentlichten Urteil, dass nicht nachvollziehbar sei, weshalb die Zürcher Staatsanwaltschaft mit der Eröffnung der aktuellen Strafuntersuchung derart lange gewartet habe. Die zeitlichen Umstände des vorliegenden Falles würden gewisse Fragen aufwerfen.

Das Gericht bezieht sich damit auf die späte Eröffnung der Untersuchung und die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft die neuerliche Haft gerade einmal drei Tage vor der geplanten Haftentlassung im vorausgehenden Verfahren habe erneuern lassen.

Verstösst nicht gegen das Recht auf Freiheit

Die angeordnete Sicherheitshaft ist laut Bundesgericht mit der Strafprozessordnung vereinbar und verstösst nicht gegen das Recht auf Freiheit. Die ungünstige Prognose der Vorinstanz bezüglich des Rückfallrisikos sei nicht «geradezu unhaltbar».

Im aktuellen Verfahren hat die Staatsanwaltschaft den 28-Jährigen wegen versuchter schwerer Körperverletzung, mehrfacher einfacher Körperverletzung, mehrfacher Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte, mehrfacher Drohung und mehrfacher Sachbeschädigung angeklagt. Es geht um 33 Taten, die Brian mehrheitlich in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in der Zeit vom November 2018 bis Juni 2022 begangen haben soll.

Bekanntester Sträfling der Schweiz

Drei Tage bevor der junge Mann aus der Haft entlassen werden sollte, die im Zusammenhang mit einem früheren Verfahren stand, liess ihn die Staatsanwaltschaft formell verhaften. Es wurde Untersuchungshaft und nach Einreichung der Anklage beim Bezirksgericht Dielsdorf Sicherheitshaft angeordnet. Die vorliegende Beschwerde richtet sich gegen diese Sicherheitshaft.

Brian lebt seit Jahren wegen zahlreicher Delikte in Gefangenschaft. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde der junge Mann nach einem DOK-Film von SRF 2013 als «Carlos». Besonders zu reden gab sein Sondersetting mit Thaibox-Training, das schliesslich abgebrochen wurde.

(sda/hap)

veröffentlicht: 28. Juli 2023 12:13
aktualisiert: 28. Juli 2023 12:39
Quelle: ZüriToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch