Personalmangel

Chaos am Flughafen trübt europaweit die Ferienvorfreude

22. Juni 2022, 13:36 Uhr
An vielen Flughäfen europaweit herrscht wegen Corona Personalmangel. Gerade zur Sommerferienzeit kann das vor allem auch an Schweizer Flughäfen für Chaos sorgen.

Reisende müssen sich wohl diesen Sommer auf stundenlange Wartezeiten oder gar verlorenes Gepäck einstellen. Weil Personal während der Pandemie entlassen wurde, fehlt es nun an allen Ecken und Enden. Die Neu- oder Wiedereinstellungen dauern derzeit noch zu lange: Das gilt für die Airlines, aber auch für das Personal am Boden. Viele Reisende müssen also mit einem regelrechten Chaos an den beliebten Flughäfen rechnen. «Man muss damit rechnen, dass dieses Jahr nicht alles reibungslos abläuft. Die Zeichen stehen auf Sturm», so Philippe Strässle, Fluggastrecht-Vertreter und Geschäftsführer des Portals «Airhelp Schweiz», gegenüber dem «Blick».

Was hast du schon am Flughafen erlebt? Wartest du derzeit auf dein Gepäck oder bist du im Ausland gestrandet? Erzähl uns davon.

Horror-Szenen aus dem Ausland

Am niederländischen Flughafen Amsterdam-Schiphol verpassen Ferienpassagiere teilweise ihre Flüge, weil die Warteschlangen bereits Hunderte Meter vor dem Eingangsbereich des Flughafen-Gebäudes beginnen. Für Reisende heisst das stundenlanges Warten. Die Verantwortlichen mussten darauf schon reagieren und reduzierten die Anzahl der Passagiere, die über den Flughafen reisen dürfen. Infolgedessen wurden zahlreiche Flüge gestrichen.

Der Londoner Flughafen Heathrow kämpft mit einem anderen Problem. Bilder auf Social Media zeigen meterhohe Gepäckberge. Dafür soll ein Problem am Gepäcksystem verantwortlich sein, hiess es in einer offiziellen Stellungnahme des Flughafens. Manche Passagiere mussten ohne ihr Gepäck weiterreisen. Zudem warnte der Chef des Flughafens, dass Flugpassagiere in Grossbritannien und in Europa bis zu 18 Monate lang mit Beeinträchtigungen rechnen müssen, wie es beim «Blick» weiter heisst.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Silja Hänggi

Auch in Deutschland sind solche Meldungen zu vernehmen. Am neuen Berliner Flughafen BER waren Passagieren zufolge die Security-Checks unterbesetzt und die Wartezeiten betrugen nie weniger als eine Stunde. Auch in Hamburg soll es zu einem Gepäck-Chaos gekommen sein, während Düsseldorf des Personalmangels wegen zahlreiche Flüge strich.

In Brüssel strandeten am Montag 70'000 Passagiere. Ein Nationaler Streiktag der Gewerkschaften sorgte für den ausserplanmässigen Aufenthalt. Eine Sprecherin des Flughafens appellierte gar an die Reisenden, sich gar nicht erst auf den Weg zum Flughafen zu machen. Auch auf der beliebten spanischen Ferieninsel Mallorca droht ein Flughafen-Desaster. Laut der deutschen «Bild»-Zeitung sind mehrere Streiks geplant. An einigen Tagen sollen sogar Flüge der Airlines Ryanair, Easyjet und Lauda Air gleichzeitig ausfallen. Neben Palma de Mallorca sind demnach auch die Easyjet-Standorte Barcelona und Málaga betroffen.

Swiss hat über 100 Sommer-Flüge gestrichen

Die Swiss hat ebenso auf den Personalmangel reagiert und für die Hauptreisezeit im Sommer 100 Flüge gestrichen. Von den Annullierungen und Änderungen sind insgesamt 30'000 Passagiere betroffen, knapp 10'000 davon von Streichungen. Und auch die britische Airline Easyjet, die unter anderem Zürich und Basel bedient, hat kürzlich Flugstreichungen bekanntgemacht. «Die drei grossen Flughäfen in der Schweiz sind alle mehr oder weniger gleich betroffen», sagt Philippe Strässle von «Airhelp Schweiz». Die Flughäfen mit wenig Verkehr können es vermutlich noch am besten abfedern, wie Strässle berichtet. «Ich denke zum Beispiel an Bern-Belp oder Altenrhein.»

(sib)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 22. Juni 2022 13:01
aktualisiert: 22. Juni 2022 13:36
Anzeige