«Reportagemagazin +41»

Der Tod in den Augen eines Teenagers

27. Mai 2021, 18:05 Uhr
Samuel ist erst 17 Jahre alt und wird gemäss Prognosen seiner Ärzte in den nächsten Wochen sterben. Wie geht ein Jugendlicher mit dem Gedanken um, dass sein Leben bald zu Ende ist? Wir haben Samuel begleitet.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Samuel aus Diepoldsau SG ist todkrank. Im Juli 2019 wurde beim Teenager ein Tumor im Spinalkanal diagnostiziert. Seit seinem 17. Geburtstag Anfang März ist er vom Hals abwärts gelähmt. Samuel hat starke Schmerzen und kann sich immer schlechter bewegen und atmen.

Weil der Tumor bösartig ist und die Chemotherapie und Bestrahlung keine Besserung gebracht haben, bleibt Samuel nicht mehr viel Zeit. Trotzdem hat der Ostschweizer in seinen letzten Stunden keine negativen Gedanken.

Als Samuel erfuhr, dass er bald sterben würde, habe er einige Tage durchgeweint. «Anschliessend habe ich mich aber aufgerappelt und wollte möglichst viele Sachen erleben, solange es mir noch gut ging.» Der 17-Jährige hat das Gefühl, dass er spüren werde, sobald seine Zeit zu sterben gekommen sei. Noch sei es aber nicht so weit.

Gemeinsam statt einsam

Samuels Krankheit hat die Familie noch mehr zusammengeschweisst. Dank der Kinderspitex, die dreimal pro Woche vorbeikommt, kann der Teenager zu Hause gepflegt werden. Mutter Christa hat zudem von der Arbeit freibekommen, um ihren Sohn zu pflegen. «Ich wollte Samuel nie alleine sterben lassen», sagt seine Mutter. Für Samuel in seinen letzten Stunden da zu sein, sei für sie sehr bereichernd.

(red.)

Quelle: CH Media
veröffentlicht: 25. Mai 2021 18:00
aktualisiert: 27. Mai 2021 18:05
Anzeige