Streit

«Elender Nestbeschmutzer»: Glarner zofft sich mit Parteikollegen auf Twitter

1. Juli 2022, 09:51 Uhr
Der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner sorgt einmal mehr für Aufsehen. Auf Twitter kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und seinen Parteikollegen – mit teils wüsten Beschimpfungen.
Glarner bezeichnete seinen Parteikollegen Markus Frauchiger als «elenden Nestbeschmutzer».
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

Dieser Austausch auf Twitter ist eskaliert: Dumeng Girell di Giovanoel vom Verein Netzcourage machte auf Twitter deutlich, dass er sich immer wieder mit persönlichen Angriffen auseinandersetzen muss, seitdem er bei Netzcourage arbeitet. Das nage mit der Zeit auch an seiner Psyche, wie er schrieb.

Andreas Glarner liess mit einer Reaktion nicht lange auf sich warten. Schon früher übte er immer mal wieder Kritik am Verein Netzcourage. Den Tweet von di Giovanel kommentierte er mit den Worten: «Und so ein Weichei ist Offizier in der Schweizer Armee …».

Damit verärgerte Glarner aber auch seine eigenen Parteikollegen. Michael Frauchiger, Präsident der SVP Stadlerberg ZH, antwortete umgehend: «Du bist an Peinlichkeit und Erbärmlichkeit kaum zu toppen.» Zudem ist Frauchiger der Meinung, dass Glarner als Nationalrat untragbar sei.

Glarner liess diesen Kommentar aber nicht auf sich sitzen und schlug zurück. «Ich werde dafür sorgen, dass Du elender Nestbeschmutzer endlich aus der SVP entfernt wirst», schrieb er auf Twitter. Daraufhin mischte sich auch noch Sam Büsser, ehemaliges Mitglied der Jungen SVP, ein und beschimpfte Glarner ebenfalls als Nestbeschmutzer, den er am liebsten auf eine Insel ausschaffen würde.

Solche Auseinandersetzungen sind für das Image der Partei zwar nicht zuträglich. Dennoch bleibt abzuwarten, ob das letzte Wort in diesem Streit schon gesprochen ist.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 30. Juni 2022 17:23
aktualisiert: 1. Juli 2022 09:51
Anzeige