Wahlen im Herbst

Fast 6000 Schweizerinnen und Schweizer wollen in den Nationalrat

· Online seit 05.09.2023, 07:47 Uhr
Rund 5920 Frauen und Männer kandidieren im Herbst für den Nationalrat. Dass deutlich mehr Männer und Frauen als 2019 in die grosse Kammer wollen, stand allerdings schon vor Ende aller Meldefristen am Montag fest.
Anzeige

Bis Montag war die Zahl der Kandidaturen für den Nationalrat fast überall bekannt, weil nun auch Kantone mit einem Sitz, die stille Wahlen kennen, ihre Kandidaturen bekannt gegeben haben. In Nidwalden, gibt es drei Kandidaturen für die Nachfolge von Peter Keller (SVP), in Obwalden deren zwei.

Mehr Kandidaturen als 2019

Die übrigen vier Kantone mit nur einem Sitz in der grossen Kammer haben keine Anmeldefrist oder lediglich eine freiwillige - Kandidaturen sind dort bis zum Wahltag möglich. Der Fall ist das in den beiden Appenzell. In Ausserrhoden ist eine Kampfwahl absehbar.

Auch Uri hat keine Meldefrist und bisher zwei Kandidaturen für den Nationalrat. In Glarus schliesslich liegen nach derzeitigem Stand vier Bewerbungen für die Nachfolge von Martin Landolt (Mitte) vor.

Vor vier Jahren gab es - nach dem Ablauf aller Fristen und der Bereinigung der Listen - 4660 Kandidaturen für den Nationalrat. Mehrere Kantone haben für die nächsten Wahlen rekordhohe Kandidierendenzahlen vermeldet, darunter Zürich, Bern, die Waadt, Solothurn und Graubünden.

In mindestens drei Kantonen ist die Kandidaten-Zahl aber tiefer als vor vier Jahren. Darunter ist Basel-Stadt mit 122 Kandidaturen. Der Stadtkanton hat derzeit fünf Sitze, muss aber einen davon auf Grund der Bevölkerungszahl Zürich überlassen. Tiefer als 2019 ist die Zahl der Kandidaturen auch in Freiburg und im Wallis.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Zwei Ständeräte gewählt

Wiederum höher als 2019 ist die Zahl der bisher eingereichten Listen. In den zwanzig Kantonen mit Proporzverfahren sind bis Montagabend 618 Listen eingereicht worden. 2019 waren es - nach der Bereinigung - 511 und 2015 erst 422. In mehreren Kantonen wurden weit mehr Unterlisten eingereicht als vor vier Jahren.

Einen der 46 Ständeratssitze streben gut 170 Personen an, wie Zahlen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigen. Zwei Ratsmitglieder haben ihre nächste Amtszeit indes bereits auf sicher: Daniel Fässler (Mitte/AI) wurde im Frühjahr von der Landsgemeinde im Amt bestätigt. Erich Ettlin (Mitte/OW) ist still gewählt worden.

(sda/osc)

veröffentlicht: 5. September 2023 07:47
aktualisiert: 5. September 2023 07:47
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch