Gleichstellungsoffensive

Gewerkschaftsbund beschliesst Frauenstreik für Juni 2023

26. November 2022, 15:39 Uhr
Der Gewerkschaftsbund SGB hat beschlossen, nächstes Jahr am 14. Juni einen feministischen Streik zu organisieren. Denn trotz des historischen Frauenstreiks im Jahr 2019 habe sich die Einkommenssituation der Frauen bei Lohn und Rente kaum verbessert. Eine Gleichstellungsoffensive insbesondere am Arbeitsplatz sei deshalb notwendig.
Der Gewerkschaftsbund wird auch im nächsten Jahr einen Frauenstreik organisieren.
© Keystone
Anzeige

Am 14. Juni will der SGB einen feministischen Streik organisieren. Grund dafür sei, dass sich die Einkommenssituation der Frauen bei Lohn und Rente kaum verbessert habe.

Diesen und andere Schwerpunkte hätten die Delegierten an ihrem 57. Kongress in Interlaken beschlossen, hiess es am Samstag in einer Mitteilung. Neben der Lohn- und Rentenoffensive haben die SGB-Gewerkschaften entschieden, am 14. Juni 2023 einen feministischen Streik zu organisieren.

Ziel sei es, die Frauenarbeit aufzuwerten, höhere Löhne zu erreichen sowie eine sofort wirkende Rentenerhöhung. Auch sollen Beruf und Familie besser vereinbar sein.

Als SGB-Präsident wurde Pierre-Yves Maillard am Kongress einstimmig für weitere vier Jahre wiedergewählt, wie es weiter hiess. Ebenfalls einstimmig seien Vania Alleva (bisher) und Natascha Wey (neu) als Vizepräsidentinnen gewählt worden. Die Zusammensetzung des Präsidialausschusses sei bestätigt worden. Das erste Mal in der Geschichte des SGB gebe es dort eine Frauenmehrheit.

(sda/mma)

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. November 2022 15:39
aktualisiert: 26. November 2022 15:39