Schweiz

Krankenkassen, Umwelt und Alter: Das bereitet der Schweiz Sorgen

Sorgenbarometer

Krankenkassen, Umwelt und Alter: Das bereitet der Schweiz Sorgen

22.11.2023, 10:39 Uhr
· Online seit 22.11.2023, 08:30 Uhr
Das Thema Gesundheit und Krankenkassen ist gemäss dem Sorgenbarometer der Credit Suisse die grösste Sorge der Schweizer Bevölkerung. Umweltschutz und Altersvorsorge folgen auf den nächsten Plätzen, während der Krieg in der Ukraine nicht mehr zu den Hauptsorgen gehört.
Anzeige

Auch 2023 hat das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse die Schweizer Bevölkerung zu Sorgen und Identitätsmerkmalen des Landes befragt. Hauptsorge im laufenden Jahr waren Gesundheitsfragen und Krankenkassen. Dieses Thema habe im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozentpunkte auf neu 40 Prozent zugelegt, hiess es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Damit wurde der Umweltschutz mit 38 Prozent als Top-Sorge des Vorjahres abgelöst. Auf Platz drei liegt demnach das Thema Altersvorsorge/AHV mit 32 Prozent.

Etwas mehr als ein Viertel der Befragten hat die Beziehungen zu Europa sowie Energiefragen angegeben. Die beiden Sorgen belegen laut der Studie die Plätze vier und fünf. Des Weiteren seien Zuwanderung (23 Prozent), Inflation (22 Prozent), Wohnkosten/Mietpreise (22 Prozent), Flüchtlinge (20 Prozent) und soziale Sicherheit (15 Prozent) in den Top Ten der meistgenannten Sorgen der Stimmberechtigten in der Schweiz.

Krieg in Ukraine kein Thema mehr

Insgesamt fielen sieben der 20 grössten Ausgabenposten in den Bereich von Lebenskosten, Lebensstandard und finanzieller Sicherheit. Es finde ein Perspektivenwechsel statt weg von Wirtschaft und Arbeit hin zu individuellen Fragen des Haushaltsbudgets, teilte die Grossbank mit.

Nicht mehr unter die zehn wichtigsten Sorgen der Bevölkerung hat es der Krieg in der Ukraine geschafft, der mit 13 Prozent auf Rang elf zurückfiel. Auch die Sorge um die Arbeitslosigkeit ist laut Credit Suisse wie im Vorjahr deutlich gesunken und ist nicht mehr unter den 20 grössten Sorgen der Stimmberechtigten.

Unterschiede bei Generation und Sprachregion

Die generationenübergreifende Hauptsorge seien Gesundheit und Krankenkasse, schrieb die Grossbank in ihrer Medienmitteilung. Die Generation Z (18 bis 28-jährige) bilde die Ausnahme. Am meisten Sorge bereitet ihr demnach das Thema Umwelt und Klimawandel. Auch nimmt die Sorge um Zuwanderung sowie Ausländerinnen und Ausländer ab, je jünger die Befragten sind.

In der sogenannten Babyboomer-Generation (59- bis 77-Jährige) werde diese Sorge von 29 Prozent geteilt, während es in den Generationen X (44- bis 58-Jährige) und Y (29- bis 43-jährige) noch je 20 Prozent waren.

Unterschiede zeigen sich auch zwischen den Sprachregionen. Das Thema Umwelt/Klimawandel sei in der Romandie nach wie vor die Top-Sorge und liege noch vor Gesundheit/Krankenkassen, teilte die Credit Suisse mit. Auch der Krieg in der Ukraine beschäftige mit 22 Prozent deutlich mehr Menschen in der französischsprachigen Schweiz.

Neben Sorgen um die Krankenkassen dominieren in der Deutschschweiz und im Tessin demnach vor allem aussenpolitische Fragen wie Zuwanderung, Asylfragen oder die Beziehungen zur EU und Europa.

Europa-kritisch

Das Vertrauen in die EU sei mit 27 Prozent vergleichsweise gering, so das Sorgenbarometer. Nach wie vor fänden 80 Prozent der Stimmberechtigten stabile Beziehungen zur EU wichtig. Das bevorzugte Vorgehen für die Ausgestaltung der Beziehungen zur EU ist unter den Befragten eine Weiterentwicklung der bilateralen Verträge.

Besser steht es um das Vertrauen der Schweizer Bevölkerung in die eigenen Institutionen. Bundesrat (72 Prozent; +4), Bundesgericht (71 Prozent; +5) und Polizei (69 Prozent; +2) geniessen grosses Vertrauen und haben im Vergleich zum Vorjahr zulegen können. Am meisten Vertrauen haben im Wahljahr 2023 die politischen Parteien dazugewonnen (37 Prozent; +13).

Das Institut gfs.bern hat für das Sorgenbarometer im vergangenen August und September 1551 Stimmberechtigte aus der ganzen Schweiz befragt. Der statistische Stichprobenfehler liegt bei 2,5 Prozentpunkten.

(sda/red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 22. November 2023 08:30
aktualisiert: 22. November 2023 10:39
Quelle: FM1Today

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch