Schweiz

Migros-Bildungsorganisation macht Klubschulen in Thun, Brig und Sursee dicht

Thun, Brig und Sursee

Migros-Bildungsorganisation macht drei Klubschulen dicht

· Online seit 14.03.2024, 17:07 Uhr
Die zur Migros-Gruppe gehörende Miduca will noch in diesem Jahr drei Klubschulen schliessen. Stattdessen will sie in «innovative Standortkonzepte, digitale Lernformate und moderne Technologien» investieren.
Anzeige

Konkret schliesst Miduca die Klubschulen in Brig und Sursee per Ende Juni 2024. Ende Dezember soll dann noch die Klubschule in Thun folgen. Zwei Räume in Lyss werden ausserdem per Ende 2024 nicht mehr genutzt, wie Miduca am Donnerstagnachmittag mitteilte.

Unter dem Dach von Miduca sind die Bildungseinrichtungen der Migros zusammengefasst, darunter vor allem die Klubschule Migros und das Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung (IBAW). Nicht zu Miduca gehören die Klubschulen der Genossenschaft Migros Ostschweiz.

Stark nachgefragte Kurse werden in externe Räume verlagert

«Um diese zukunftsorientierten Investitionen zu realisieren, müssen die vorhandenen Mittel effizient an Standorten mit grosser Reichweite und hohem Marktpotenzial eingesetzt werden», begründet Miduca die Entscheidung in der Mitteilung. Weitere Schliessungen seien keine geplant, teilte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP mit. Die Schliessung der Standorte stehe auch in keinem Zusammenhang mit den kürzlich angekündigten Umbaumassnahmen beim Migros-Genossenschaftsbund. Die Entscheidung sei allein innerhalb der Miduca getroffen worden, so die Sprecherin weiter.

Stark nachgefragte Kurse sollen auch weiterhin stattfinden, dann aber in externen Räumen. So werden etwa die Schwimmkurse in Thun weiterhin im Hallenbad Oberhofen angeboten, heisst es weiter. Die Migros stellt laut der Mitteilung denjenigen Kunden, die bereits Angebote gebucht haben, Alternativen bereit.

Interne Alternativen für Betroffene

Für die von den Schliessungen betroffenen Mitarbeitenden in der Administration und Lehrpersonen sollen wenn möglich interne Alternativen angeboten werden. Wie viele Personen konkret betroffen sein werden, konnte die Sprecherin noch nicht sagen. Aktuell würden noch viele Gespräche laufen, um etwa die Lehrpersonen an anderen Standorten weiterbeschäftigen zu können.

Für gekündigte Mitarbeitende gebe es einen umfassenden Sozialplan mit Unterstützungsmassnahmen. Dieser sei mit den Sozialpartnern zusammen erarbeitet worden.

(sda)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 14. März 2024 17:07
aktualisiert: 14. März 2024 17:07
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch