Dreikönigstag

«Wir backen Kuchen mit 1 bis 30 Königinnen und Königen»

Maarit Hapuoja, 6. Januar 2023, 15:28 Uhr
Alle wählen ein Stück aus und am Ende ists nur jemand: Klassisch kann nur eine Person den König im Dreikönigskuchen finden. Doch manchmal werden alle Könige. Oder Königinnen. Denn weibliche Figuren werden immer häufiger gewünscht, wie Bäckereien erzählen.
Anzeige

«Jeee, ich bin heute König!», «schade, ich bins nicht» oder «juhu, die neue Königin bin ich!»

Gespannt dürften heute Tausende Menschen in der Schweiz in ein Stück eines Dreikönigskuchens gebissen haben. Oder haben dies noch vor sich. Die Hoffnung auf das weisse Hoheits-Figürli zu beissen – oder lieber daneben zu beissen – ist erst zunichte, wenn auch der letzte Krümel verdrückt wurde.

30 Könige? Kein Sonderfall

Doch in einigen Kuchen steckt nicht nur ein Königsfigürchen, sondern mehrere. «Jedes Jahr erhalten wir Wünsche von Kundinnen und Kunden, die einen König in jedem Brötchen des Kranzes wünschen», heisst es beim Steiner Flughafebeck. «Im Grunde genommen gibt es alles», sagt die Fleischli-Bäckerei aus Zürich. «Wir backen einen Dreierkranz mit einem, zwei und drei König:innen oder einen 30er-Kranz mit nur einem, mehreren oder 30 Königsfiguren.»

Mitarbeitende von Marinello wurden heute alle zum König oder zur Königin:

Standardmässig sei bei beiden Bäckereien nur eine Königsfigur versteckt. Alles andere seien explizite Bestellwünsche. Diese fielen jedes Jahr etwa gleich aus. «Im Lockdown hatten wir viel weniger Sonderbestellungen. Für Familien und Haushalte reicht meist ein Standard-Kuchen mit einem König», so die Bäckerei Fleischli. «Die Wünsche sind unterschiedlich, aber es gibt jedes Jahr etwa die gleichen», erklärt der Steiner Flughafebeck.

Auch die Dreikönigskuchen von Sprüngli haben nicht selten eine Königsfigur in jeder Portion. Grundsätzlich liefert Sprüngli Kuchen mit sechs, zehn oder fünfzehn Portionen. Und nebst einer Figur für alle darf dann natürlich auch die Krone nicht fehlen. «Gemäss der ausgewählten Grösse, sind entsprechend auch sechs, zehn oder fünfzehn Kronen in der Verpackung enthalten», so die Konditorei.

Ein Hoch auf die Königinnen

Dass für Firmen, Schulen oder Vereine grosse Kuchen mit vielen Königen und Königinnen gebacken wird, ist also nichts Neues. Was sich aber verändert hat, ist die Nachfrage nach weiblichen Figuren – so etwa bei der Steiner-Bäckerei: «Heute verwenden wir häufiger ein männliches und ein weibliches Figürli». Es sei Standard, dass Königinnen und Könige im Kuchenteig verarbeitet werden, sodass der Zufall entscheidet, ob sich im gekauften Kuchen eine Dame oder ein Herr versteckt. Dieses Jahr werde bei Steiner häufiger explizit nach Königinnen im Dreikönigskuchen gefragt oder es wird ein fairer Mix gewünscht, wenn mehrere Figuren versteckt sein sollen.

Die Fleischli-Bäckerei nimmt weniger Wünsche nach weiblichen Figuren wahr. «Wir haben ein Standard-Plastikfigürli. Da ist es nicht unbedingt eindeutig, ob es ein König oder eine Königin ist», lautet die Erklärung.

Die Confiserie Sprüngli bezieht keine Stellung zum Geschlecht der Figuren.

Und wenn man sich bei der Anzahl oder beim Geschlecht der königlichen Figur einig ist, dann kann man sich über etwas anderes streiten: mit Rosinen oder ohne? Mit Schoggi oder klassisch? Mal salzig mit Speck? Denn Kreationen gibt es viele. Wir wünschen «en guete»!

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 6. Januar 2023 18:45
aktualisiert: 6. Januar 2023 18:45