Reisewelten

Jersey ist britisch, aber anders – nicht nur beim Essen

Manuel Wälti, 18. April 2022, 06:51 Uhr
Jersey empfiehlt sich mit witzigen Kurzvideos als Alternative zu England-Ferien. Zu Recht – die Kanalinsel muss sich mit seinen Vorzügen und dem milden Klima überhaupt nicht verstecken.
Fast wie an der Côte d'Azur, liegt auch nahe Frankreich, gehört aber zu Grossbritannien: die Kanalinsel Jersey.
© Getty Images

Jersey ist mit seinen rund hunderttausend Einwohnern die grösste und bevölkerungsreichste der Kanalinseln. Die Insel liegt im Golf von St. Malo und besticht durch eine aussergewöhnliche Kombination aus britischem Stil und französischer Lebensart. Kein Wunder – Jersey liegt nur rund 25 Kilometer von der Nordwestküste Frankreichs entfernt im Ärmelkanal.

Während bei uns in den letzten Tagen der Nachtfrost übereifrigen Gärtnern das Leben schwer machte, sieht es auf Jersey ganz anders aus. Der Golfstrom sorgt dort nämlich für ein mildes Klima. Deshalb lockt Jersey schon jetzt mit einigen Erlebnissen, während andere Destinationen erst noch aus dem Winterschlaf erwachen.

Golfstrom sorgt für mildes Klima auf Jersey

Gerade im Frühling stehen die Chancen gut, während einer speziellen Bootstour mitten in eine Delphinschule zu geraten. Wer an Land bleiben möchte, der schwingt sich aufs E-Bike und entdeckt auf schmalen, verkehrsberuhigten Strassen Land und Leute.

Entspannung pur versprechen auch Spaziergänge an den langen Sandstränden, während ein Besuch der zahlreichen mittelalterlichen Burgen einen Blick in die wechselvolle Historie der Insel bietet. Reisende dürfen sich zudem auf 23 Strände und viele Wanderwege freuen.

Alternative zu Ferien in England

Die Nähe zum Vereinigten Königreich nutzt Jersey gekonnt für seine aktuelle Image-Kampagne «Britisch. Aber anders». In fünf Kurzvideos präsentiert sich Jersey als lohnende Ferien-Alternative, nicht nur für die Bewohner Grossbritanniens.

Die Filmchen zielen dabei gekonnt auf gängige England-Klischees ab. Etwa dann, wenn beim «grossen Finale» Boule statt Fussball gespielt wird oder der «verregnete Urlaub» unter einem Wasserfall beginnt und nach kurzem Strandlauf in sonnenbeschienenen Wellen endet.

Den Unterschied zu England bemerkt man spätestens beim Besuch eines Restaurants. Ob frische Meeresfrüchte (Austern), die berühmten Frühkartoffeln «Jersey Royals» oder Produkte, die aus der Milch der Jersey-Kühe hergestellt wurden: Auch beim Essen ist Jersey britisch, aber anders.

Hör dir den Beitrag zum Thema von Radio Argovia an:

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 17. April 2022 10:58
aktualisiert: 18. April 2022 06:51