Challenge League

FC Aarau schreibt im zweiten Corona-Jahr erneut Verlust

30. März 2022, 18:00 Uhr
Der FC Aarau schliesst das Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust in Höhe von 172'558 Franken ab. Derweil konnte der Corona-Kredit des Bundes zum Teil zurückgezahlt werden.
Mittlerweile sind Zuschauer im Stadion Brügglifeld wieder uneingeschränkt erlaubt. Im vergangenen Jahr war dies noch weitgehend anders. Dies spürte der Verein im Geschäftsjahr 2021.
© FC Aarau

Der FC Aarau spürt die Folgen der Corona-Pandemie weiterhin. Wie für 2020 schreibt die FC Aarau AG auch für das Geschäftsjahr 2021 einen Verlust. Dieser beläuft sich auf 172’558 Franken, wie der Verein am Mittwochabend mitteilt. 2020 hatte der Verlust 203’815 Franken betragen. «Auch im zweiten COVID-19-Jahr hatte der FC Aarau pandemiebedingt mit zahlreichen Einschränkungen, entgangenen Einnahmen und zusätzlichen Mehrkosten, insbesondere rund um den Spielbetrieb im Stadion Brügglifeld, zu kämpfen», schreibt der FCA. Eine schwarze Null wäre zwar denkbar gewesen - aber nur durch «einschneidende Einsparungen bei den Personalkosten» und/oder zusätzliche Erlöse durch Spielertransfers.

Der Verein hat sich eine offensive Strategie auferlegt

Dies aber würde der Strategie zuwiderlaufen, die sich der Klub vor zwei Jahren auferlegt hat. Kurzfristig – möglichst in wenigen Monaten – soll aus Aarauer Sicht der Aufstieg und mittelfristig die Etablierung in der Super League gelingen. Dafür braucht es finanzielle Ressourcen. Der FCA löste deshalb Reserven von 250’000 Franken auf, die in früheren Jahren für diesen Zweck zurückgestellt wurden.

Vor einem Jahr reagierte der Klub als erster der 20 Schweizer Profivereine mit einer Kapitalerhöhung, um sich zusätzliche Sicherheit zu verschaffen. Die Kapitalerhöhung trägt den Titel «Leisten Sie sich Spitzenfussball» und wurde von ursprünglich 1,71 Millionen Franken um 400’000 Franken auf 2,11 Millionen Franken erhöht. Die 400'000 Franken wurden laut FCA im Geschäftsjahr 2021 «nicht angetastet».

Lizenz für Super und Challenge League beantragt

Ende 2020 hatte der FCA beim Bund zudem einen Corona-Kredit in Höhe von einer Million Franken aufgenommen, um die Liquidität zu sichern. Ein Drittel konnte nun in einer ersten Tranche zurückgezahlt werden, wie der Verein mitteilt. Die starken Einbussen bei Zuschauereinnahmen habe man teilweise durch A-fonds-perdu-Beiträge des Bundes (total 502’968 Franken) auffangen können. Daneben teilt der FC Aarau mit, dass für die kommende Spielzeit die Lizenz II bei der Swiss Football League beantragt wurde. Diese berechtigt zur Teilnahme sowohl an der Challenge League als auch an der Super League.

(Frederic Härri/Aargauer Zeitung)

Quelle: Aargauer Zeitung
veröffentlicht: 30. März 2022 18:00
aktualisiert: 30. März 2022 18:00
Anzeige