Schweizer Hoffnungen

Fechten, Schwimmen, Rudern, Leichtathletik - dein Olympia-Programm am Freitag

29. Juli 2021, 18:00 Uhr
Tag 7 an den Olympischen Spielen in Tokio ist aus Schweizer Sicht erneut vollgepackt. Während Tennisspielerin Belinda Bencic nach Dauer-Belastung endlich mal einen Tag Pause kriegt, stehen andere Medaillen-Entscheidungen an - von Schützin Diethelm Gerber bis Schwimmer Jérémy Desplanches geht's um alles!
Jérémy Desplanches überzeugt in seiner Paradedisziplin. Am Freitag schwimmt er über 200 Meter Lagen im Final mit. Ein Olympisches Diplom ist ihm bereits sicher
© KEYSTONE/EPA/Patrick B. Kraemer

Schwimmen. Am Freitag ist der grosse Tag von Jérémy Desplanches. Der Genfer schwimmt im Final über 200 m Lagen um seine erste Olympia-Medaille, nachdem er an Welt- (Silber) und Europameisterschaften (Gold und Silber) bereits drei Medaillen gewonnen hat. Desplanches bereitet sich seit Jahren auf diesen Tag vor. Um die angestrebte Medaille zu gewinnen, muss sich der Romand im Vergleich zum Halbfinal wohl noch einmal deutlich steigern.

Max Heinzer ist bekannt für einen - naja - expressiven Stil. Im Teamwettbewerb mit Michele Niggeler und Benjamin Steffen will er sich für das frühe Ausscheiden im Einzelbewerb rehabilitieren.
© KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Fechten. An Welt- und Europameisterschaften gewannen die Schweizer Degenfechter regelmässig Medaillen. An Olympischen Spielen gehörten sie aber seit 2004 und der Goldmedaille von Marcel Fischer stets zu den Geschlagenen, so auch in Tokio im Einzel. Am Freitag bietet sich Max Heinzer, Michele Niggeler und Benjamin Steffen im Teamwettkampf die nächste und in Tokio auch die letzte Chance.

Dernière für Heidi Diethelm Gerber ausgerechnet in der Disziplin, die ihr in Rio 2016 die Bronzemedaille eingebracht hat.
© KEYSTONE/Manuel Lopez

Schiessen. Über 25 m mit der Sportpistole endet am Freitag die Karriere der Schützin Heidi Diethelm Gerber. In dieser Disziplin erreichte die Thurgauerin vor fünf Jahren in Rio de Janeiro mit dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille ihren Karriere-Höhepunkt. Zu gerne würde die 52-Jährige in Tokio noch einmal brillieren.

Jeannine Gmelin hatte die Konkurrenz im Skiff-Halbfinal im Griff. Nun gilt es, das Schweizer Rudern in den Schweizer Medaillensegen zu integrieren.
© KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON

Rudern. Roman Röösli/Barnabé Delarze verpassten als Fünfte eine Medaille, nun soll es Jeannine Gmelin für die Schweizer Ruder-Delegation im Skiff der Frauen richten. Die Olympia-Fünfte von Rio kam bisher nicht ohne Probleme durch die Regatta, fühlt sich aber für den Final bereit für den Exploit. Die Zürcher Oberländerin qualifizierte sich als Zweite ihres Halbfinals für den Endlauf.

Olympia-Teilnehmerin Zoé Claessens ist bereits Europameisterin - holt sie sich auch olympisches Edelmetall?
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

BMX. Trotz des Ausscheidens von Simon Marquart besitzt die Schweizer Delegation im BMX Race noch immer zwei Trümpfe. Sowohl Routinier David Graf im letzten Wettkampf seiner Karriere als auch Zoé Claessens bei den Frauen verfügen über das Potenzial für eine Medaille. Insbesondere Graf hat mit Olympia noch eine Rechnung offen, schied er doch in Rio wegen eines Sturzes im Halbfinal aus.

Jubelnd mit Schweizerfahne im Ziel - so wollen wir Mujinga Kambundji (hier in Zürich) auch in Tokio sehen. In den 100-Meter-Vorläufen kann sie am Freitag den Grundstein dafür legen.
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Leichtathletik. Am siebten Wettkampftag greifen auch die Leichtathleten ins Olympia-Geschehen ein. Langstreckenläufer Julien Wanders tritt über 10'000 m im einzigen Final des Tages an. Im Programm stehen auch die 100-m-Vorläufe mit den drei schnellsten Schweizerinnen, Mujinga Kambundji, Ajla Del Ponte und Salomé Kora.

Quelle: SDA / Red.
veröffentlicht: 29. Juli 2021 18:36
aktualisiert: 29. Juli 2021 18:36
Anzeige