Kein Wunder im Freiamt

Wohlen scheidet gegen Servette mit erhobenem Haupt aus dem Cup aus

Oliver Varga, 10. November 2022, 18:46 Uhr
Was war das für ein Fight in der Niedermatten! Doch der FC Wohlen belohnt sich nach einer hervorragenden ersten Halbzeit nicht und verliert gegen Superligist Servette nach Verlängerung mit 2:5.

Quelle: ArgoviaToday / Tele M1

Anzeige

Kein Wunder im Freiamt – und das, obwohl sich Servette lange am Underdog aus Wohlen die Zähne ausbiss. Der Kampf David gegen Goliath musste sogar in die Verlängerung. Dort drehten die Genfer dann auf.

Wohlen erwischt eine Traumhalbzeit

Doch beginnen wir von vorn: Im Stadion Niedermatten fühlte sich der FC Wohlen vor heimischen Publikum von Beginn weg wohl. Die etwas über 1100 Zuschauerinnen und Zuschauer bekamen dann auch einen unglaublich kämpfenden und leidenschaftlichen FC Wohlen zu sehen über. Dass die Freiämter aus der ersten Liga gerade gegen den Zweiten der Super League kämpfen und diesen teilweise sogar dominierten, überraschte alle. Weniger überraschend bei dem Spielverlauf war aber die Wohler Führung in der 12. Minute. Youngster Alessandro Vogt schob den Ball ins rechte Toreck, keine Chance für Servette-Keeper Omeragic. Nur drei Minuten später hatte dann Muhamed Seferi das 2:0 auf dem Fuss, er vergab jedoch aus bester Position. Und wäre das nicht schon zu viel des Guten für das Freiämter Fussballherz, erhielt der FC Wohlen auch noch einen Penalty. Diesen knallt Seferi in der 28. Minute jedoch an den Pfosten, nachdem Lulzim Aliu im Genfer Strafraum von den Beinen geholt wurde. Und die schlechte Chancenauswertung wird Wohlen noch bitter bereuen. Denn zu diesem Zeitpunkt hätte Blau-Weiss locker mit 3:0 vorneliegen sollen. Mit einer knappen 1:0-Führung ging es in die Pause.

Servette rettet sich in die Verlängerung

Die Genfer fanden in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel, scheiterten aber vorerst mehrmals an Wohlen-Goalie Anton Sytnykow. Bei wohlen wirbelte Flügelspieler Nathan Tayey weiterhin fleissig weiter umher und brachte die Defensive des Superligisten immer wieder in Verlegung. In der 76. Minute dann aber die Wende: Boubacar Fofana rettete die Grenats mit einem direkt verwandelten Freistoss in die Verlängerung. Wohlen-Keeper Syntnykov blieb nur das nachsehen. Dieser musste kurz nach Ablauf der regulären Spielzeit verletzt vom Platz. Für ihn übernahm Ersatzkeeper Maksim Parshykov. Mit einem 1:1-Unentschieden ging es in die Verlängerung.

Wohlen gingen die Kräfte aus

In dieser ging dem FC Wohlen dann aber sichtlich die Kraft aus. Die Genfer gingen bereits nach zwei Minuten in Führung – mit einem Schuss mitten ins Wohler Herz. Servette-Captain Boris Cespedes traf aus der Distanz, der Schuss wäre haltbar gewesen. Nur 15 Minuten später führten die Gäste aus Genf bereits mit 4:1. Und auch wenn wollen in der zweiten Verlängerung noch auf 2:4 verkürzte, demonstrierte Servette kurz vor Schluss nochmals die Power eines Oberklassigen und erhöhte zum Endstand von 5:2.

Quelle: Tele M1

Somit ist für Wohlen das Abenteuer «Schweizer Cup» im Achtelfinal beendet. Doch die Freiämter haben tapfer gekämpft und zeigten als letzte Aargauer Vertretung ein packendes Cup-Spiel.

Hier gibt es den Ticker zum Cup-Spiel zum Nachlesen

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 9. November 2022 19:37
aktualisiert: 10. November 2022 18:46