26:25-Sieg

Marjanac-Show und Strebel-Comeback: HSC feiert knappen Sieg

16. November 2022, 22:01 Uhr
In einem turbulenten Spiel behält der HSC Suhr Aarau gegen den TSV St.Otmar St.Gallen knapp die Oberhand. Am Ende feiert er einen eminent wichtigen 26:25-Sieg.
HSC-Torhüter Dragan Marjanac zeigte eine starke Partie. (Archiv)
© Freshfocus
Anzeige

Grosser Jubel in der Schachenhalle. Die HSC-Spieler hüpfen im Kreis auf und ab und feiern sich selbst. Soeben haben sie St.Otmar St.Gallen niedergerungen. Dabei hatte es zunächst länger nicht nach einem Vollerfolg für Suhr Aarau ausgesehen.

Der Start des Heimteams war, sagen wir es mal so, harzig. Erst in der 13. Minute konnte es den ersten Treffer aus dem laufenden Spiel verzeichnen, als Martin Slaninka vom Kreis erfolgreich war. Immerhin hatte Sergio Muggli zuvor schon zwei Siebenmeter verwandelt. Aber auch in der Folge wurde das Angriffsspiel zunächst nicht berauschender und so führten die Gäste aus der Ostschweiz bald. Der HSC sah sich nach 17 Minuten mit einem 3:8-Rückstand konfrontiert.

Dank viel Einsatz – und dank Paraden von Torhüter Dragan Marjanac – kam Suhr Aarau wieder heran bis zur Pause, beanspruchte dazu aber auch eine Portion Glück. Die St.Galler, mit sechs Niederlagen hintereinander angereist, zogen offensiv nicht ihren besten Tag ein. Zur Pause stand es dann ausgeglichen 11:11 und die Fans durften sich berechtigte Hoffnungen auf den siebten Saisonsieg machen.

Defensive und Marjanac drehen auf

Das war insgesamt alles andere als selbstverständlich. Denn kurzfristig mussten Topscorer Joao Ferraz und der zweite Linkshänder im Rückraum, Daniel Parkhomenko, für die Partie Forfait geben. Ebenso fehlte Captain Tim Aufdenblatten mit einem Nasenbruch. Deshalb wurde der im Sommer zurückgetretene Patrick Strebel reaktiviert, vor allem, um die Defensive zu stabilisieren.

Anfangs der zweiten Halbzeit fand der HSC Suhr Aarau allerdings nicht den Zugriff, den er sich in der Abwehr gewünscht hätte und bald lag er deshalb wieder im Hintertreffen. Nach der 43. Minute (Spielstand 17:20) schien es aber «Klick» zu machen beim Heimteam. Die Deckung stand besser und verhalf Torhüter Marjanac zu weiteren Paraden, genauer gesagt sechs hintereinander. Damit zog man St.Otmar den Zahn. Oder besser gesagt: Marjanac zog den Ostschweizern mit einer regelrechten Show den Zahn. Am Ende wurde er verdient zum Best Player gewählt.

Die Schlussphase wurde noch einmal dramatisch – zuweilen auch hektisch. Beide Teams wollten nur eines, und zwar den Sieg. Am Ende hatte der HSC Suhr Aarau das Glück auf seine Seite gezwungen und brachte den knappen Vorsprung über die Ziellinie. Damit weist das Team von Aleksandar Stevic neu 15 Punkte aus, gleich viele wie GC. Die Zürcher spielen allerdings erst morgen und haben noch eine Partie weniger bestritten.

Nichtsdestotrotz gibt es – trotz den vielen Verletzten – eine gute Nachricht zu vermelden, dank des Sieges. Dieser wird auch Selbstvertrauen geben für das Cupspiel am Samstag. Dann tritt der HSC auswärts beim NLB-Team von Gossau an.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 16. November 2022 22:01
aktualisiert: 16. November 2022 22:01