NLA-Handball

Parforceleistung: Der HSC Suhr Aarau gewinnt phänomenal gegen Leader Schaffhausen

31. März 2022, 21:59 Uhr
Im zweitletzten Spiel der Qualifikation zeigen die Handballer von Suhr Aarau gegen den aktuellen Leader eine überragende Leistung. Am Ende siegt er 34:28. Die Leistung ist hoch einzuschätzen.
Der HSC Suhr Aarau holte sich am Donnerstagabend den verdienten Sieg gegen den Leader Schaffhausen.
© HSC Suhr Aarau

Der HSC Suhr Aarau startet mit einer etwas ungewohnten und vielleicht deshalb auch unberechenbaren Aufstellung in die Partie gegen den ungeschlagenen Leader aus Schaffhausen. Arrivierte Kräfte sitzen zunächst auf der Bank, dafür spielen mit Jonas Kalt, Nikos Sarlos oder Thomas Bieri Akteure, die in dieser Saison noch nicht allzu viel Spielzeit erhalten haben.

Sie rechtfertigen das Vertrauen von Trainer Aleksandar Stevic in der Startphase vollends. Kalt trifft doppelt und spielt geniale Pässe an den Kreis, Bieri markiert im schnellen Konter ebenfalls einen Treffer und Sarlos fällt zu Beginn mit einer guten Ball-Rückeroberung auf. Und so führt das Heimteam etwas überraschend, wenngleich nicht unverdient, nach einer Viertelstunde mit 12:9.

Nach 20 Minuten überschlagen sich in der Schachenhalle die Ereignisse und schliesslich wird Rudolf Faluvégi aufgrund der dritten Zeitstrafe des Feldes verwiesen. Ein Nackenschlag für den HSC. Er steckt dennoch nicht auf und bringt eine 17:15-Pausenführung über die Runde.

Wer nach dem Seitenwechsel auf eine Steigerung der Kadetten hoffte, wurde enttäuscht. Das Starensemble spielte zumeist unter seinen Möglichkeiten. Ganz anders der HSC: Der trumpfte weiter gross auf, allen voran die nominelle Nummer 2 im Tor, Jannis Scheidiger, und Manuel Zehnder, der mittlerweile eingewechselte Topscorer. Eine Viertelstunde vor Schluss betrug der Vorsprung vier Tore, zehn Minuten vor dem Ende gar fünf.

Die Schaffhauser, die am Dienstag noch auf europäischer Bühne im Einsatz waren, sind in der Folge zu keiner Reaktion mehr fähig. Der HSC spielt seinen «Stiefel» in einer wahnsinnig beeindruckenden Souveränität runter und bezwingt den Leader – als erste Mannschaft in der laufenden Meisterschaft. Dies notabene mit dezimiertem Kader und einer frühen roten Karte gegen Faluvégi.

Dieser Sieg dürfte auch im Hinblick auf das Europacup-Rückspiel am Sonntag gegen Drammen HK aus Norwegen Auftrieb geben. Dort gilt es, einen Zwei-Tore-Rückstand wettzumachen.

Telegramm

HSC Suhr Aarau – Kadetten Schaffhausen 34:28 (17:15)

Schachen Aarau, 543 Zuschauer, SR Abalo / Maurer.

Suhr Aarau: Grazioli / Scheidiger; Willecke, Sarlos (1), Faluvégi (3), Reichmuth, Hofer, Zehnder (6/4), Bieri (3), Parkhomenko (2), Pejkovic, Laube (5), Muggli (1), Kalt (5), Strebel, Slaninka (8).

Kadetten: Pilipovic / Biosca; Zehnder (4/2), Matzken, Küttel (3), Cañellas (4), Schmidt, Schopper (2), Bartók (1), Kusio, Novak, Lier (4/1), Gerbl (3), Markovic (1), Maros (6), Schelker.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 31. März 2022 21:43
aktualisiert: 31. März 2022 21:59
Anzeige