Heimniederlage

Siegesserie des EHC Olten ist zu Ende: Visper gewinnen mit 2:3

5. November 2022, 20:20 Uhr
Der EHC Olten konnte seine Siegesserie nicht halten. Die starken Gegner aus Visp schenkten ihnen nichts – trotz des Tores in der letzten Minute endete das Spiel mit einem verdienten 2:3.
Sean Collins (links) aus Olten und Daniel Eigenmann aus Visp schenken sich nichts.
© Marc Schumacher/freshfocus
Anzeige

Mit den Visper hatten die Oltner starke Gegner. Seit dem Trainerwechsel zeigten sich die Oberwalliser deutlich verbessert und gewannen beide vorherigen Heimspiele. Dank des Doppelschlags von Chiriaev und Bogdanoff in der 50. Minute zeigten die Visper eine starke Leistung und beendeten schlussendlich die hartumkämpfte Partie mit einem 2:3.

Unentschieden bis zum dritten Drittel

Bereits nach acht Minuten mussten die Fans der Powermäuse bangen: Nach einem Visper Rückpass landete die Scheibe im Tor der Oltner. Da sie jedoch im Torraum von einem Mitspieler abgelenkt wurde, gab es keinen Punkt für Visp.

Auch die weiteren Minuten verliefen nervenaufreibend für die Powermäuse. Benjamin Neukom blieb rechts vor dem Visper Tor an der Bande nach einem Zweikampf liegen, da er sich am Auge verletzt hatte. Er musste in der Folge ins Spital gebracht werden.

Das zweite Drittel hat dann Schwung ins Spiel gebracht: Nachdem die Oltner das Tor von Dal Pian feiern durften, setzten die Visper eine Viertelstunde später nach. Olten blieb leicht überlegen und kam zu mehreren Chancen, konnte aber Matteo Ritz nicht überwinden. Somit endete das zweite Drittel mit einem 1:1.

Mit dem Doppelschlag in den Vorsprung

Das Unentschieden konnten die Visper im dritten Drittel dann gleich mit einem Doppelschlag überwinden: Innert Sekunden schossen sich die Oberwalliser mit zwei Treffern in Führung. Nachdem Chiriaev frei vor dem Tor im Powerplay zum 1:2 traf, konnte Lou Bogdanoff Sekunden später aus dem rechten Bullykreis heraus in die weite Ecke das 1:3 erzielen. Verdient war es, denn die Visper waren im letzten Abschnitt die klar bessere Mannschaft. Von den Oltnern kam zu Beginn des dritten Drittels nicht mehr viel.

Nach dem Doppelschlag blieb es hitzig: Nach einem Gerangel mussten Antonietti, Oejdemark und zwei Visper raus. Weil sich die Strafen aber gegenseitig aufgehoben haben, spielten beide Teams in Vollbestand weiter. Eine Minute vor Schluss dann ein Hoffnungsschimmer für die Oltner: Antonietti holt ein Tor für die Powermäuse. Trotz des Punktes, hat es für die Oltner aber nicht mehr gereicht. Das Spiel endete mit einem Punktestand von 2:3 zugunsten der Visper.

Somit nahm die Siegesserie der Oltner ein Ende. Der Sieg der Oberwalliser ist zwar schmerzlich für die Powermäuse, jedoch verdient. Die Oltner brachten im letzten Abschnitt praktisch nie ihre offensive Power aufs Eis. Der EHC Olten hat sich eine 10-tägige Pause redlich verdient. Am Dienstag, 15. November, ist der SC Langenthal im Kleinholz zu Gast.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 5. November 2022 20:20
aktualisiert: 5. November 2022 20:20