Gewusst?

Deshalb heisst die Fussglocke in Zürcher Trams «Aargauerfalle»

13.02.2023, 20:22 Uhr
· Online seit 12.02.2023, 16:13 Uhr
Dem einen oder anderen – egal ob Aargauer oder Zürcherin – ist es sicherlich schon einmal passiert: Der unangenehme Tritt auf die Tramglocke. Wer öfter in der Stadt Zürich unterwegs ist, weiss vielleicht bereits, dass diese auch «Aargauerfalle» genannt wird. Doch wieso?
Anzeige

Genutzt wird die Glocke – auch bekannt unter dem Namen «Aargauerfalle» – als Warnsignal. Leo Herrmann, Mediensprecher der Verkehrsbetriebe Zürich, erklärt: «Die Warnglocke kann zum Einsatz kommen, wenn ein Tram rückwärts fährt. Hierfür gibt es hinten in den Trams ein reduziertes Cockpit. Mit der Glocke können VBZ-Mitarbeitende andere Verkehrsteilnehmende warnen.» Diese Glocke sei allerdings nur noch bei den ältesten Tram-Modellen offen zugänglich.

Rückwärtsgefahren wird nur in Ausnahmefällen. Beispielsweise aus betrieblichen Gründen oder im Rahmen von Manöverfahrten im Bereich der Depots. Die Glocke kommt also eher selten zum Einsatz – wird aber hin und wieder schon einmal von einem neugierigen Fahrgast betätigt.

Das steckt hinter dem Namen

Doch weshalb heisst sie «Aargauerfalle»? Dazu äussern sich die VBZ nicht. Dafür aber der Reiseführer von Marco Polo. Darin steht nämlich: «Zürcher nennen diese Klingel nach den Bewohnern des angrenzenden Kantons, den sie gerne als Provinz verspotten. Wer den am Boden angebrachten Knopf nicht kennt, tritt oftmals unbeabsichtigt darauf und macht damit nicht nur die ganze Tram, sondern auch den Verkehr rundherum auf sich – und seine provinzielle Herkunft – aufmerksam.» Es ist also – wie könnte es auch anders sein – einfach als kleiner Seitenhieb und Spott gemeint.

veröffentlicht: 12. Februar 2023 16:13
aktualisiert: 13. Februar 2023 20:22
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch