Unterhaltung
Kino & Streaming

«Der Bachelor»: Fabrizio und Rina sind glücklich vergeben

«Der Bachelor»

«Doggy-Style und Missionar»: Fabrizio und Rina im grossen Interview

12.12.2023, 14:00 Uhr
· Online seit 12.12.2023, 14:00 Uhr
Im ersten Pärli-Interview erzählen «Der Bachelor» und seine Auserwählte, wie sie das Versteckspiel gemeistert haben, was ihr gemeinsames Highlight in Thailand war und was ihre nächsten gemeinsamen Pläne sind. Im Video siehst du zudem, wie gut sie sich schon kennen – oder eben nicht.

Quelle: CH Media Video Unit / Ramona De Cesaris und Joëlle Virginie Maillart

Anzeige

Während mehreren Wochen haben sich Rina und Fabrizio unter der Sonne Thailands kennengelernt. Zurück in der Heimat mussten sie ihre Gefühle zueinander verstecken, doch nun können sie zeigen, wie viel sie sich bedeuten. Today hatte die neuen Turteltauben im Interview.

Was ist euer Facebook-Beziehungsstatus?

Rina: Ich bin mega glücklich vergeben an den schönsten Bachelor.

Fabrizio: Ja, ich bin definitiv auch vergeben.

Kann man denn schon von Liebe reden?

Rina: Ich würde sagen Verliebtheit. Das L-Wort haben wir uns noch nicht gesagt. Aber ich freue mich, wenn ich es von Fabrizio das erste Mal hören werde.

Fabrizio: Gleichfalls. Das ist nicht ein Wort, dass man einfach so sagt, deshalb sagen wir es uns, wenn es so weit ist.

Zurück nach Thailand. Was war euer persönliches Highlight?

Rina: Dass ich dort so viele verschiedene Menschen kennenlernen durfte. Mit 19 Frauen auf einem Haufen zu sein war eine Erfahrung, wo man sich voll austoben konnte.

Fabrizio: Ich habe sehr viel extrem genossen. Es ist schwierig, alles auf Etwas zu reduzieren. Das mit den Elefanten war aber sehr speziell, das habe ich gegenüber Rina auch oft erwähnt. Die Umarmung vom Elefanten war echt mega.

Was ist eure liebste gemeinsame Erinnerung aus Thailand?

Rina und Fabrizio: Das Dreamdate.

Rina: Ich bin noch nie in einem Helikopter geflogen, das war sehr toll.

Fabrizio: Ja, der Helikopterflug über Bangkok.

Rina, hast du die Staffel geschaut?

Rina: Ja, ich habe mir die ganze Staffel reingezogen, aber nicht alleine. Das hätte ich nicht geschafft.

Fabrizio: Sei ehrlich, eine hast du alleine geschaut. Da hast du mich dann fast weinend angerufen und wolltest noch vorbeikommen. Das fand ich mega süss.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Rina: Ja, das stimmt. Es war die Folge, wo sehr viele Dates waren und bei jedem Date wurde geknutscht. Wir haben sonst jeden Montag zusammen die Folgen geschaut. Die ganze Schleckerei und alle Berührungen zwischen Fabrizio und den anderen Frauen war nicht einfach. Es war schmerzhaft und nicht cool.

Was habt ihr die meiste Zeit im Versteckspiel gemacht?

Fabrizio: Wir haben oft zusammen gekocht und viele tiefe Gespräche geführt.

Rina: Da wir ja nicht raus konnten, haben wir viel zu Hause gemacht, aber im Winter verkriecht man sich ja eh oft in der eigenen Höhle. Wir haben gemeinsam ein Bad genommen zum Beispiel und auch sonst haben wir viele intensive Gespräche geführt und gekuschelt in dieser Zeit.

Fabrizio: Die Gespräche haben es auch ausgemacht. Wir haben uns auch immer gesehen, sobald wir Zeit und einen freien Slot hatten.

Rina, wie ist es jetzt für dich, dass Fabrizio nun von Frauen angehimmelt wird?

Rina: Fabrizio ist es noch nicht so bewusst, wie er auf die Frauenwelt wirkt. Die Anfragen, die Blicke auf der Strasse und das ist mühsam, sehr mühsam. Ich halte meine Eifersucht in Grenzen. Ich spreche Dinge an, die mich stören, das haben wir auch schon in Thailand besprochen.

Fabrizio: Also ich habe bis jetzt noch gar nichts davon bemerkt, dass du eifersüchtig sein solltest. Ich denke, viele Menschen verstehen nicht, dass eine offene Kommunikation alles retten kann, bevor Riss in einer Mauer entstehen.

Fabrizio, merkst du den Altersunterschied zu Rina?

Fabrizio: Nein, bis jetzt gar nicht. Wir ergänzen uns sehr gut. Ich bin mittlerweile reservierter und in dem Alter, wo ich gerne altlugte Ratschläge von mir geben und Rina nimmt das zum Glück gut auf. Sie beschenkt mich mit ihrer jugendlichen Energie. Sie ist mega laut, mega wild und sie entfacht nochmal den Vulkan.

Fabrizio, warum Rina?

Fabrizio: Das ist zur Zeit die meistgestellte Frage. Abgesehen davon, dass Rina mit Abstand am meisten Kampfgeist bewiesen und ihr Ziel nicht aus den Augen verloren hat, hat sie eine mega Aura. Sie ist ein Licht-Mensch für mich und dieses Gesamtpaket, dieses Strahlen, hat es ausgemacht.

Habt ihr schon mal gestritten?

Rina: Bis jetzt zum Glück noch nicht.

Fabrizio: Eher diskutiert. Sie hat vorhin einen guten Punkt genannt. Wenn wir merken, dass einer von uns unter Strom steht, dann geben wir dem gegenüber etwas Raum. Zum Beispiel rühre ich dann fünf Minuten länger meinen Tee in der Küche und wenn ich zurück zu ihr gehe, sind wir wieder in unserem Zen.

Redet ihr portugiesisch zusammen?

Rina: Ja, zu Hause passiert das automatisch. Ich versuche manchmal auch seinen Slang, also das brasilianische Portugiesisch, zu reden, da er das sexy findet.

Fabrizio: Ja, es hört sich so sexy an, wenn sie mein Portugiesisch redet. Ich bin ja bilingue aufgewachsen und das Portugiesisch kommt dann oft aus der Emotion im Gespräch automatisch raus. Toll ist, dass ich eine Partnerin habe, die das jetzt auch versteht.

Rina hat deine Tochter noch nicht kennen gelernt Fabrizio. Hast du ihre Familie bereits getroffen?

Fabrizio: Ja, sie hat eine wunderschöne Familie. Mega liebe Mutter, zwei Brüder, die Schwester, die Nichte, der Neffe, also eigentlich die ganze Familie habe ich getroffen, die hier in der Schweiz lebt.

Hast du schon ein Berndeutsches Wort gelernt?

Fabrizio: Ja, ich nehme das Berndeutsch sogar etwas an. Es gibt einiges, dass ich aber nicht verstehe und ein Wort, womit ich mich nie anfreunden werde. «Ghüder». Da kommt mir der «Choder» hoch. Bei aller Liebe für Bern.

Rina: Er ist aber der erste Mann, der mir sagt, dass es sexy ist, dass ich Berndeutsch rede.

Was sind eure nächsten Pläne?

Fabrizio: Geniessen, ganz fest und viel geniessen und zusammen wachsen. So wird sich alles ergeben. Einfach go with the flow.

Rina: Wir haben uns auch gesagt, dass wir uns nach dieser ganzen Zeit auch eine Auszeit nehmen wollen. Ob es in ein anderes Land ist oder in ein Chalet in die Schweizer Berge ist eigentlich egal. Hauptsache, wir können gemeinsam wieder kurz abschalten.

Fabrizio: Genau, das wäre das Ziel. Mal kurz abhauen.

Hier siehst du nochmals die Highlights von Fabrizio und Rina im Video.

Quelle: CH Media Video Unit / Joëlle Virginie Maillart

veröffentlicht: 12. Dezember 2023 14:00
aktualisiert: 12. Dezember 2023 14:00
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch