Unterhaltung
People

Kate von Wales nach Bauchoperation zurück: William in Sorge

Nach grosser OP

«William leidet darunter, dass Kate so schwach ist»

· Online seit 03.02.2024, 15:35 Uhr
Nach ihrer Bauch-OP ist Prinzessin Kate von Wales zurück bei ihrer Familie. Die Genesung des britischen Royals wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen – Ehemann William ist in Sorge.
Anzeige

Prinzessin Kate (42) musste sich im Januar einer grösseren Bauchoperation unterziehen und zwei Wochen im Spital bleiben. Seit einigen Tagen ist die Ehefrau von Kronprinz William (41) wieder zu Hause. Sie mache gute Fortschritte, heisst es in einem offiziellen Statement.

Grosse Vorfreude auf Mami Kate

William und die drei Kinder George, Charlotte und Louis hatten sich riesig auf Kates Rückkehr aus der Londoner Klinik gefreut und einiges vorbereitet – offenbar haben sie gebastelt, gekocht und Blumen aus dem eigenen Garten des Adelaide Cottage gepflückt.

Und auch wenn Kate die Nähe zur eigenen Familie guttun wird, dauert es noch einige Zeit, bis sie sich vollends erholt hat. Dem Palast zufolge muss sich die Prinzessin noch bis nach Ostern ausruhen. Bis dahin wird sie keine öffentlichen Termine wahrnehmen.

«Es geht ihm an die Nieren»

Ein Insider sagt gegenüber der «Bild», dass die Situation auch für William keine einfache sei: «Ihm geht es ganz eindeutig an die Nieren, und er leidet darunter, dass seine Frau so schwach und kränklich ist.» Trotz des Personals wolle er sich, so gut es geht, allein um die Kinder und den Haushalt kümmern.

Spanische Medien hatten darüber berichtet, dass Kate nach Komplikationen bei der OP in ein Koma versetzt werden musste. Dabei handle es sich um reine Gerüchte, dementierte der Palast gegenüber der «Times».

Der Kensington Palace selbst spricht von einer «geplanten Bauchoperation», ohne die genaue Diagnose zu nennen. Die Prinzessin von Wales wünsche sich, «dass ihre persönlichen medizinischen Informationen vertraulich bleiben».

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 3. Februar 2024 15:35
aktualisiert: 3. Februar 2024 15:35
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch